Deutschland

Merz' Lösung gegen Rentnerarmut: Steuervorteile für Omas und Opas Aktiendepot

Der Kandidat für den CDU-Vorsitz Friedrich Merz spricht sich für einen Steuerfreibetrag für Aktien aus, die der Altersversicherung zur Verbesserung der Rente dienen. Er will "Aktienmärkte nutzen, um langfristig eine bessere Vermögens- und Kapitalbildung zu schaffen."
Merz' Lösung gegen Rentnerarmut: Steuervorteile für Omas und Opas AktiendepotQuelle: Reuters © Wolfgang Rattay

Friedrich Merz ist einer der Top-Kandidaten für den CDU-Vorsitz. Zur Aufbesserung der Rente will er Aktien, die der Altersvorsorge dienen, steuerlich begünstigen. Hierfür sei ein "kleiner einstelliger Milliardenbetrag" zu verkraften, sagte er der Welt am Sonntag

Wir sollten die Aktienmärkte nutzen, um langfristig eine bessere Vermögens- und Kapitalbildung in den privaten Haushalten zu schaffen. Denkbar wäre ein jährlicher Freibetrag, unter dem man einen auf Aktien basierten Spar- oder Vorsorgeplan aufbaut. Dieser dürfte im Alter nicht mehr nachversteuert werden. Zentral ist, dass dieses Aktienpaket ausschließlich der Altersversicherung dient und erst dann abschlagsfrei aufgemacht werden darf, wenn die gesetzliche Altersgrenze erreicht worden ist. 

Jährlich ermittelt das Deutsche Aktieninstitut in einer Umfrage die Zahl der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in Deutschland. Etwa zehn Millionen Menschen in Deutschland besitzen Aktien oder Aktienfonds. Kritiker verweisen auf die Riester- und Rürup-Renten. Denn auch diese beinhalten bereits eine steuerliche Förderung. Clemens Fest, Leiter des ifo Instituts in München, erhofft sich daraus, "dass die Menschen in Deutschland mehr und intelligenter, also unter Einbeziehung von Aktien, für den Ruhestand sparen." 

Die meisten Aktienbesitzer gibt es laut einer Studie der Direktbank Comdirekt im Süden Deutschlands in Baden-Würtemberg und Bayern. Die Stadt mit den meisten Aktienbesitzern ist München, gefolgt von Hamburg und Düsseldorf. 

Der Leiter des Paritätischen Gesamtverbands, Ulrich Schneider, schrieb auf Twitter: 

Die Vorsitzende der Linksfraktion Sahra Wagenknecht: 

Christian Lindner, Vorsitzender der FDP, ist für eine Spekulationsfrist wie bei Immobilien: 

Dies soll, so Merz, auch den Erwerb eines Eigenheims erleichtern. In der Kritik steht der Kandidat für den CDU-Vorsitz wegen seiner Aufsichtsratsposition beim weltweit größten Finanzkonzern BlackRock. Ende der Woche muss sich Merz gegen seine Kontrahenten Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn im Kampf um den CDU-Vorsitz behaupten. 

Mehr zum Thema - Internationale Studie: Private Altersvorsorge ist zum Scheitern verurteilt und macht Alte ärmer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team