Deutschland

Merkel kündigt Verzicht auf Parteivorsitz an - folgt Friedrich Merz?

Nach der Landtagswahl in Hessen hat die CDU-Vorsitzende Angela Merkel angekündigt, sich im Dezember nicht wieder um den CDU-Parteivorsitz zu bewerben. Angeblich will der frühere Fraktionschef Friedrich Merz ihre Nachfolge in der Partei antreten.
Merkel kündigt Verzicht auf Parteivorsitz an - folgt Friedrich Merz?Quelle: Reuters

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nach den massiven Stimmenverlusten ihrer Partei bei der Landtagswahl in Hessen nicht wieder für den Vorsitz der CDU kandidieren. Dies kündigte Merkel nach Informationen der dpa bei einer Präsidiumssitzung der CDU am Montagmorgen an. Ursprünglich hatte die Kanzlerin erklärt, bei dem Parteitag Anfang Dezember in Hamburg wieder antreten zu wollen. 

Mehr zum Thema - Hessen-Wahl: CDU und SPD verlieren dramatisch, Schwarz-Grün kann weiterregieren

Die CDU hatte bei der Landtagswahl in Hessen über elf Prozentpunkte verloren, kann aber mit Volker Bouffier voraussichtlich weiterhin den Ministerpräsidenten stellen. In der Union war der Druck auf Merkel mit dieser Niederlage weiter gewachsen.

Welche Folgen Merkels Verzicht auf den Parteivorsitz für ihre Kanzlerschaft hat, ist noch offen. Die Kanzlerin hatte wiederholt erklärt, dass Kanzlerschaft und Parteivorsitz für sie zusammengehören.

Nach Informationen der Bild wird der ehemalige Unions-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz heute seine Kandidatur für das Amt des CDU-Vorsitzenden bekanntgeben. Merz sei von Freunden massiv bedrängt worden, für das Amt zu kandidieren. Vor einigen Tagen hatte er mit Parteifreunden in Brüssel Gespräche geführt.

Merz war von 2000 bis 2002 Vorsitzender der Unions-Bundestagsfraktion. Nach der verlorenen Wahl 2002 hatte ihn Merkel von diesem Posten verdrängt. Merz hatte sich 2009 aus der Politik zurückgezogen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion