Deutschland

Merkel-Sprecher zu Skripal: Zwar gibt es noch immer keine Beweise, aber der Russe war's ganz sicher

Die Ermittlungen zur Skripal-Affäre gehen bald in den 6. Monat und noch immer konnte die Downing Street keinen belastbaren Beweis für die behauptete russische Täterschaft präsentieren. RT fragte nun bei der Bundesregierung nach - die Reaktion spricht für sich.
Merkel-Sprecher zu Skripal: Zwar gibt es noch immer keine Beweise, aber der Russe war's ganz sicher

Für die Bundesregierung entwickelt sich die Skripal-Affäre hinsichtlich ihrer eigenen Glaubwürdigkeit immer mehr zu einem Fiasko. Am 4. März waren der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und dessen Tochter Julia im englischen Salisbury Opfer eines mutmaßlichen Attentats geworden, bei dem das einst in der Sowjetunion entwickelte Nervengift Nowitschok zum Einsatz gekommen sein soll. London machte umgehend Russland für das Verbrechen verantwortlich. 26 Staaten, inklusive der Bundesrepublik Deutschland, wiesen in Reaktion auf die britischen Behauptungen umgehend zahlreiche russische Diplomaten aus. 

Mehr zum ThemaDer Fall Skripal und die Bundesregierung: Die Luft wird immer dünner

Zur Begründung der Ausweisung aus Deutschland hatte Außenminister Heiko Maas bereits Mitte März erklärt:

Das, was uns an Details von Großbritannien vorgelegt wurde, lässt keine alternative plausible Erklärung zu, als dass die Verantwortung in Russland zu suchen ist.

Mehr zum ThemaSkripal-Affäre: Hat die Bundesregierung über Monate die Öffentlichkeit belogen?

Diese Aussage tätigte der deutsche Außenminister allerdings zu einem Zeitpunkt, als die Untersuchungen erst am Anfang standen. Tatsächlich nach Russland führende Spuren konnten die britischen Ermittler jedoch bis heute nicht ausmachen. Das musste auch die für die Ermittlungen zuständige Polizeibehörde eingestehen, die regelmäßig den aktuellen Untersuchungsstand zur Causa Skripal zusammenfasst.

Mehr zum Thema - Regierungspressekonferenz zu Skripal: Hat die Bundesregierung den Deutschen Bundestag angelogen?

RT Deutsch-Redakteur Florian Warweg fragte bei der dieswöchigen Regierungspressekonferenz, ob die Bundesregierung angesichts dieser Faktenlage im Nachhinein die schnelle Ausweisung russischer Diplomaten bedauere. Die Antwort der Bundesregierung zeugt von einem unglaublichen Maß an Arroganz und Unfähigkeit zu kritischer Selbstreflexion.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion