Deutschland

Korruption und Lobbyismus: Europarat rügt Berlin erneut

Deutschland hat für seinen Kampf gegen Korruption im Bundestag von einem Expertengremium des Europarats ein schlechtes Zeugnis ausgestellt bekommen. Die Bundesrepublik habe nur die Hälfte der Antikorruptionsempfehlungen für Abgeordnete umgesetzt.
Korruption und Lobbyismus: Europarat rügt Berlin erneutQuelle: www.globallookpress.com

Die Staatengruppe gegen Korruption Greco hatte Deutschland schon 2015 nahegelegt, mehr zu unternehmen, um eine mögliche Einflussnahme von Lobbyisten auf die Gesetzgebung transparenter zu machen.

Mehr lesen - Korrupt sind immer die anderen? Berlin sitzt Antikorruptionsvorgaben seit Jahren aus

Dennoch habe die Bundesrepublik nur die Hälfte der Antikorruptionsempfehlungen für Abgeordnete umgesetzt, heißt es im Jahresbericht der Greco für 2017, der am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Das Expertengremium forderte unter anderem, dass Abgeordnete mögliche Interessenkonflikte offenlegen müssen. Deutschland habe sich dem Jahresbericht der Greco zufolge gar nicht oder nur teilweise an diese Weisungen gehalten und lediglich die Hälfte der Antikorruptionsempfehlungen für Abgeordnete umgesetzt.

Düsteres Jahr für Kampf gegen Korruption- auch in Europarat

Greco geht gegen Korruption in den 49 Staaten vor, die sich dem Gremium angeschlossen haben. Dafür sammeln die Experten bei Vor-Ort-Besuchen und Gesprächen mit nationalen Behörden Informationen. In regelmäßigen Abständen richten sie Empfehlungen an die Länder, um Korruption zu bekämpfen.

Mehr lesen - Transparency International: Korruptionsbekämpfung in Deutschland stagniert

Insgesamt sei 2017 ein düsteres Jahr im Kampf gegen Korruption gewesen, sagte Marin Mrčela, Vizepräsident des Obersten Gerichtshofs in Kroatien und Präsident der Greco.

Auch der Korruptionsvorwurf gegen die Parlamentarische Versammlung des Europarats (französisch: APCE) fand Erwähnung.

Denn erst im vergangenen Monat geriet der Europarat, der nach eigenem Selbstverständnis unter anderem über die Wahrung der Menschenrechte in den Mitgliedsstaaten wacht, selbst in den Fokus von Antikorruptionsermittlungen.

Einige Delegierte, darunter CDU- und CSU-Abgeordnete, werden von einer unabhängigen Expertenkommission "dringend verdächtigt", sich mehrere Jahre im Austausch gegen Bestechungsgelder und andere Zuwendungen zugunsten Aserbaidschans engagiert zu haben. Von einem Fortschritt im Kampf gegen die Korruption könne nicht ausgegangen werden, so Mrčela.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team