Deutschland

Der "Querfront" auf der Spur: Interview mit Klaus Hartmann vom Freidenker-Verband

In Deutschland gilt Meinungsfreiheit. Sagen vor allem diejenigen, die von einer Mainstream-Meinung nie abgewichen sind. Was aber passiert, wenn man die Kriege hinterfragt, die im Namen der Demokratie geführt werden? Oder etwa das Sozialsystem in Deutschland?
Der "Querfront" auf der Spur: Interview mit Klaus Hartmann vom Freidenker-VerbandQuelle: RT

Diejenigen, die das wagen, sind oft gezwungen, sich gegen Labels wie "Verschwörungstheoretiker" oder "Antisemit" zu verteidigen. Auch wenn solche Begriffe auf manche Menschen durchaus zutreffen mögen, bewirken sie vor allem eines: Jegliche Kritik am Kurs der Regierung wird mit einer solchen Abstemplung in ein eher negatives Licht gerückt.

Wem nutzt eine solche unkritische Haltung? Gehört das Hinterfragen der Politik nicht zur Demokratie? Diesen und vielen anderen Fragen rund um das Unwort, welches "Querfront" heißt, geht RT-Deutsch-Reporterin Maria Janssen im Gespräch mit dem Bundesvorsitzenden des Deutschen Freidenker-Verbands, Klaus Hartmann, nach.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion