Deutschland

Ex-Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz fordert Kriegswirtschaft für Deutschland

Der ehemalige Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger forderte im Interview mit dem Springer-Blatt Bild die "Kriegswirtschaft" für Deutschland. Er monierte, dass vom Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr so gut wie keine Mittel abgeflossen seien.
Ex-Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz fordert Kriegswirtschaft für DeutschlandQuelle: www.globallookpress.com

Der ehemalige Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger sprach sich dafür aus, Deutschland militärisch aufzurüsten: Im Interview mit dem Springer-Blatt Bild forderte er am Montag eine "Kriegswirtschaft" für die Bundesrepublik. Der Bedarf an Gerät und Munition für die Bundeswehr und für die Ukraine sei "dringlich und riesengroß", daher müsse man "entsprechende Prioritäten setzen". Ischinger monierte, dass vom versprochenen Sondervermögen für die Bundeswehr bisher so gut wie keine Mittel abgeflossen sind:

"Seit der historischen Zeitenwende-Rede von Bundeskanzler Scholz am 27. Februar 2022, mit der Ankündigung eines Sondervermögens für die Bundeswehr von 100 Milliarden Euro, sind bisher so gut wie keine Mittel aus den 100 Milliarden abgeflossen."

Dies liege an "Haushaltsquerelen, der vorläufigen Haushaltsführung, am bürokratischen Vergaberecht und auch an Angst vor Kritik des Rechnungshofs", so der ehemalige Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz. Die Rüstungsindustrie sei jedoch in der Lage, die Bundeswehr schnell mit Militärgerät auszustatten:

"Die wehrtechnische Industrie könnte vieles von der Stange liefern, wenn das Verteidigungsministerium jetzt nach marktverfügbaren Produkten ruft."

Wegen "bürokratischer Hemmnisse" werde bisher aber kaum etwas abgerufen. Dies werde sich nur ändern, wenn entsprechende Entscheidungen "auf höchster politischer Ebene", also im Kabinett, getroffen werden. Ischinger sieht auch einen politischen Grund, den Begriff "Kriegswirtschaft" zu verwenden:

"Offenbar haben allzu viele noch nicht begriffen, dass wir erst am Anfang der Zeitenwende stehen, und dass es tatsächlich richtigen Krieg mitten in Europa gibt, dessen Ende leider nicht absehbar ist."

Wenn man die Ukraine nicht "militärisch, finanziell und humanitär" unterstütze, werde "Europa auf lange Zeit in eine Periode schwerster sicherheitspolitischer Unsicherheiten absinken, mit kaum abschätzbaren Folgen", so Ischinger.

Mehr zum Thema - Offener Brief: 70 Intellektuelle fordern Waffen und Geld für die Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.