Deutschland

Gut lachen: Marieluise Beck erhält das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse

Symbolisch am Tag der Deutschen Einheit erhält die Grünen-Politikerin Marieluise Beck die Auszeichnung in Berlin. Sie ist Leiterin der antirussischen Denkfabrik "Zentrum Liberale Moderne".
Gut lachen: Marieluise Beck erhält das Bundesverdienstkreuz 1. KlasseQuelle: www.globallookpress.com © Britta Pedersen

Mitarbeiter des Twitter-Kontos des Zentrums Liberale Moderne informierten persönlich über den Höhepunkt eines langen und konsequenten antirussischen Politikwegs der Leiterin dieser durch Bundesmittel finanzierten Denkfabrik:

"Heute bekommt Marieluise Beck für ihr langjähriges Engagement das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier verliehen. Wir senden Glückwünsche erster Klasse dazu!"

Zur "Ordensverleihung zum Tag der Deutschen Einheit" informiert die Webseite des Bundespräsidenten über die Gründe der Verdienstkreuz-Verleihung an Beck:

"Freiheit und Demokratie – das sind die Werte, die das lange Wirken der Politikerin, Parlamentarierin und engagierten Bürgerin Marieluise Beck bestimmen. Dabei macht sie sich stets für diejenigen stark, die angegriffen, unterdrückt oder vergessen werden.

Marieluise Beck setzt sich seit Jahrzehnten mit außerordentlicher Tatkraft für Menschenrechte, Völkerverständigung und die Aufarbeitung der Verbrechen des NS-Regimes ein. Einen Schwerpunkt ihres Wirkens hat sie auf die mittel- und osteuropäischen Länder gelegt, insbesondere auf die Ukraine.

So hat sie in herausragender Weise dazu beigetragen, dass die Ermordung der ukrainischen Juden stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt ist.

Mit dem 'Zentrum Liberale Moderne', das sie nach ihrem Ausscheiden aus dem Bundestag mitgegründet hat, widmet sie ihr Engagement auch der aktuellen Lage der von Russland völkerrechtswidrig angegriffenen Ukraine. Herzenswärme, Leidenschaft und Unbeugsamkeit – das zeichnet Marieluise Beck aus."

Mehr zum Thema - Steuermittel für Russophobie – Bundeshaushalt finanziert antirussischen Thinktank

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.