Deutschland

Montagsdemos gegen Sanktionen und Infektionsschutzgesetz: Tausende in Ost und West auf den Straßen

Nachdem das Demonstrationsgeschehen in den letzten Wochen vor allem in Ostdeutschland wieder zugenommen hat, gingen am Montag nicht nur in Leipzig, Chemnitz oder Magdeburg tausende Menschen auf die Straßen, sondern auch in Hannover, Braunschweig oder Ingolstadt.
Montagsdemos gegen Sanktionen und Infektionsschutzgesetz: Tausende in Ost und West auf den StraßenQuelle: www.globallookpress.com © Imago

Weitgehend unbeachtet von den Mainstream-Medien gingen am Montag zahlreiche Demonstranten auf die Straße. Nachdem bei vielen der Unmut über die anti-russischen Sanktionen immer größer wird, kommt nun auch der Frust über das neue "Infektionsschutzgesetz" hinzu. Im sächsischen Chemnitz zogen über 3.000 Leute durch die Innenstadt, in Leipzig etwa 1.000, die von wenigen "antifaschistischen Gruppen" erfolglos geblockt wurden. Doch auch in kleineren Städten gab es zahlreiche Demonstrationen: Im westsächsischen Zwickau kamen 1.300 Leute in der Altstadt zusammen, in Freital bei Dresden gab es einen Protestzug mit 600 Teilnehmern, im ostsächsischen Kamenz mit 800 und mit bis zu 2.000 in der Senfstadt Bautzen.

Weiter nördlich der Elbe fanden sich mehrere tausend Menschen in Magdeburg zunächst zu einer stationären Kundgebung und einem anschließenden Protestmarsch zusammen. In Erfurt waren es mehrere hundert bis etwa tausend Menschen, die sich in der Altstadt trafen. Kleinere Demonstrationen gab es in Saalefeld, Frankfurt/Oder und anderen ostdeutschen Mittel- und Kleinstädten.

Doch auch in den alten Bundesländern gab es erstmals seit den Corona-Protesten im Frühjahr wieder größere Versammlungen. So kamen im niedersächsischen Hannover mehrere hundert Menschen zusammen - ein ähnliches Bild bot sich im benachbarten Braunschweig. Im bayrischen Ingolstadt zogen bereits am Sonntag mehrere hundert Leute durch die Altstadt - mit Pauken und Trompeten.

Mehr zum Thema - Presseschau zur Demo in Leipzig: Jede Menge Hufeisen von "lauwarm" bis zum "Lauen Lüftchen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.