Deutschland

Es stinkt – Minister Habeck nach Katar

Robert Habeck strebt im totalen Kampf gegen Russland einen Endsieg an: "Kauft kein Gas beim Russen!", ist seine Parole. Denn der Apothekersohn hofft, dass er die Russen im Wirtschaftskrieg niederringen kann. Wenn die Deutschen keine russischen Rohstoffe mehr kaufen, so Habecks Glaube, dann geht der Russe pleite, und die Welt wird befreit.
Es stinkt – Minister Habeck nach KatarQuelle: Gettyimages.ru © Omer Messinger / Freier Fotograf

von Uli Gellermann

Flüssiggas aus Katar

Weil der Russe bisher nicht schwächelt, zieht der Grüne mal andere Seiten auf: Er will einfach Flüssiggas in Katar kaufen. Katar? Das ist die Diktatur, die sich Monarchie nennt. Katar? Das ist die Diktatur, die ausländische Arbeiter wie Sklaven hält. Katar? Das ist die Diktatur, die den islamischen Terror bezahlt – die Menschen in den Endloskriegen im Jemen und in Somalia wissen von den aus Katar finanzierten Verbrechen. Katar? Das ist die religiöse Diktatur, in der die Scharia Quelle aller Gesetze ist.

Deutsche Haubitzen in Katar

Habeck kann in Katar auch die vielen deutschen Panzer und Panzerhaubitzen inspizieren, die seit Jahren an die Armee des Landes geliefert wurden; eine Armee, die an der Seite der USA Syrien bombardierte. Vielleicht will Habeck in Katar auch einen Abstecher zur größten US-Militärbasis im Nahen Osten mit rund 11.000 Soldaten machen oder den Stützpunkt der britischen Royal Air Force besuchen: Schon lange wahrt der internationale Imperialismus seine Interessen im Nahen Osten mit großem militärischem Aufwand.

Duschen gegen Russland

Im Kampf gegen Russland ist dem grünen Minister kein Opfer zu groß. Zwar werden im ukrainischen NATO-Krieg primär Ukrainer geopfert, aber auch Habeck trägt seinen Teil bei: Er duscht weniger und verlangt dieses Opfer auch von den Deutschen. Denn wenn weniger warmes Wasser verbraucht wird, braucht man weniger Energie, kauft also nix beim Russen und der geht dann pleite. So die Habeck-Rechnung.

Habecks Geheimplan

Wenn ein echter Demokrat wie Habeck bereit ist, mit einer Diktatur gemeinsame Sache zu machen, dann kann nur ein anderer, guter Grund dahinterstecken: Habeck bereitet in Wahrheit eine Stinkattacke vor. Ungewaschen und entsprechend stark riechend will er die Kataris eigentlich nur abschrecken und sie von weiteren Kontakten mit Deutschland abhalten.

Sure übers Waschen

Schließlich heißt es doch in Sure 5, Vers 6 eindeutig: "O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr hintretet zum Gebet – so waschet euer Gesicht und eure Hände bis zum Ellbogen und wischet eure Häupter und eure Füße bis zu den Knöcheln ab." Ein Gläubiger kann mit dem aktuellen Habeck keine Geschäfte mehr machen.

Die Russen anstinken

Doch der raffinierte Grüne geht noch weiter: Er will, dass alle Deutschen weniger duschen. Das wird nicht nur den Gasverbrauch drastisch mindern, sondern auch die olfaktorische Kampfbereitschaft der Deutschen deutlich erhöhen: Der Russe wird sich schon aus ästhetischen Gründen nicht über die Grenze wagen.

Unser Robert lebe hoch!

Robert Habeck führt uns neuen, glorreichen Zeiten entgegen. Mit ihm werden wir die Diktaturen des Nahen Ostens so lange anstinken, bis sie die Sklavenhaltung aufgeben und statt Panzer nur noch Mercedes kaufen, und der Russe wird seinen Plan zur Eroberung Deutschlands aufgeben. Unser Robert: Er lebe hoch!

Uli Gellermann ist Filmemacher und Journalist. Seine Erfahrungen mit den öffentlich-rechtlichen Sendern grundieren seine Medienkritik. Er ist Herausgeber der Webseite RATIONALGALERIE.

Mehr zum Thema Grün ist der Untergang – Teil 1: Weltuntergangsfantasien als Ressource

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.