Deutschland

Nun doch: STIKO empfiehlt Corona-Impfung für alle Fünf- bis Elfjährigen – Derzeit nur eine Dosis

Bislang empfahl die Ständige Impfkommission (STIKO) lediglich Kindern unter zwölf Jahren mit Vorerkrankung eine Impfung gegen SARS-CoV-2. Nun heißt es seitens des Gremiums, dass alle Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren gegen das Coronavirus geimpft werden sollten.
Nun doch: STIKO empfiehlt Corona-Impfung für alle Fünf- bis Elfjährigen – Derzeit nur eine Dosis© Frederic J. Brown

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt nun auch gesunden Kindern zwischen fünf und elf Jahren eine Corona-Impfung. Bislang hatte das Gremium in dieser Altersgruppe nur zum Vakzin geraten, wenn Kinder Vorerkrankungen oder Menschen mit hohem Corona-Risiko im Umfeld hatten. Nach ärztlicher Aufklärung konnte aber bereits jedes Kind in dieser Altersgruppe gegen SARS-CoV-2 geimpft werden.

Wie es nun in einer Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung der STIKO heißt, sollen jene Kinder ohne Vorerkrankungen zunächst aber nur eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs verabreicht bekommen – am besten das Präparat Comirnaty von BioNTech/Pfizer, alternativ Spikevax von Moderna. Und die Empfehlung zur Impfung gilt unabhängig davon, ob das Kind bereits eine Infektion mit SARS-CoV-2 durchgemacht hat oder nicht.

Das Ziel der Empfehlung ist laut STIKO-Mitglied Martin Terhardt jetzt, bei allen Fünf-bis Elfjährigen eine gute Basisimmunität zu schaffen. Der Kinder- und Jugendarzt erklärte, dass Kinder, die bislang nur eine Corona-Infektion durchgemacht hätten und nicht geimpft seien, "noch keine ausreichende Basisimmunität für die Zukunft bekommen haben". Deshalb empfehle man "allen gesunden Fünf- bis Elfjährigen eine einmalige Impfung", ergänzte Terhardt in einem vom Robert Koch-Institut veröffentlichten Video.

Den Fünf- bis Elfjährigen "mit bestimmten Vorerkrankungen, die mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Verlauf einhergehen" werden allerdings weiterhin zwei Dosen plus eine sogenannte Booster-Impfung empfohlen.

Weiter heißt es seitens der STIKO, dass auch gesunde Kinder zwei Impfdosen bekommen sollen, "wenn sich in ihrem Umfeld enge Kontaktpersonen mit hohem Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf befinden, die durch eine Impfung selbst nicht sicher geschützt werden können".

Alle Daten, die man in der Zwischenzeit in der COVID-19-Pandemie erhoben habe, hätten gezeigt, dass dieser Impfstoff "sehr sicher" sei, betonte STIKO-Mitglied Terhardt. Die Risiken, die man aus anderen Altersgruppen habe, wie etwa die Herzmuskelentzündung, würden in diesem Alter "nicht vorkommen". Und sie würden "erst recht nicht nach einer einzigen Impfung vorkommen", so Terhardt. Die STIKO werde weiterhin die Situation bezüglich neuer Virusvarianten in den nächsten Monaten genau beobachten und rechtzeitig entscheiden, ob bei den einmal geimpften Kindern später eventuell weitere Impfdosen nötig seien oder nicht.

Mehr zum Thema - Pflege-Impfpflicht: Karlsruhe wies zahlreiche Verfassungsbeschwerden von Betroffenen ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team