Deutschland

Paul Brandenburg: Polizei hat meine Wohnung durchsucht und meine Telefone beschlagnahmt

Berliner Behörden hatten dem Arzt und Unternehmer Paul Brandenburg die Delegitimierung sowohl des Staates als auch dessen gewählter Vertreter vorgeworfen. Nun erklärte Brandenburg, ein Spezialkommando der Polizei habe seine Wohnung durchsucht und ihm dabei Handschellen angelegt.
Paul Brandenburg: Polizei hat meine Wohnung durchsucht und meine Telefone beschlagnahmt© © https://paulbrandenburg.com/

Die Berliner Polizei hat offenbar die Wohnung des Arztes, Unternehmers und Publizisten Paul Brandenburg durchsucht. Davon berichtete Brandenburg selbst am späten Montagabend auf seinem Telegram-Kanal. Der Arzt schrieb (in Orthographie und Interpunktion unverändert):

"Guten Abend, Ihr Lieben!

Heute am frühen Morgen brach ein Spezialkommando der Berliner Polizei meine Tür auf, legte mir Handschellen an
und durchsuchte meine Wohnung. Hierbei wurden u.a. meine Telefone beschlagnahmt.

Auf anwaltlichen Rat werde ich mich vorerst nicht zu Einzelheiten äussern. Hierfür bitte ich um Euer Verständnis.

Aktuell arbeite ich an der Wiederherstellung meiner Sendefähigkeit. Ab morgen früh sollte ich wieder online sein!"

Unter dem Post Brandenburgs fanden sich am Dienstagmorgen über 290 – überwiegend empörte – Kommentare.

Im April hatte der als Kritiker der Corona-Maßnahmen bekanntgewordene Brandenburg erklärt, dass der Staatsschutz gegen ihn ermittele. Damals schrieb er unter der Überschrift "'Staatsschutz'-Post zum Wochenende", dass ihm die "Delegitimierung" des Staates und seiner "gewählten Vertreter" vorgeworfen werde:

"Der 'Staatsschutz' des Landes Berlin schrieb mir gleich mehrere und recht umfangreiche Briefe. Darin weist er u.a. auf 'Nacktes Niveau', diesen Telegram-Kanal und meine Demo-Reden hin und wirdt mir vor, diesen Staat zu 'delegitimieren' und seine 'gewählten Vertreter' ausserhalb der zulässigen Meinungsfreiheit 'verächtlich' zu machen. Damit würde ich letztlich gar zur Gewalt aufrufen. Auf Basis dieser Vorwürfe habe man nun mehrere Verfahren eingeleitet, Maßnahmen gegen mich beschlossen und lade mich zur polizeilichen Vernehmung vor."

Ob der Polizeieinsatz vom Montag mit mit den Schreiben vom April in Zusammenhang steht, ist derzeit noch unklar.

Mehr zum Thema - #allesdichtmachen: Der Tagesspiegel entschuldigt sich bei Paul Brandenburg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team