Deutschland

Mangel an Sonnenblumenöl – Lebensmittelbranche muss reagieren

Der Ukraine-Krieg hat den Export von Sonnenblumenkernen aus der Ukraine zum Erliegen gebracht. Die Lebensmittelbranche muss nun auf Ersatzprodukte umsteigen. McDonald's setzt mittlerweile auf eine Mischung aus verschiedenen Pflanzenölen.
Mangel an Sonnenblumenöl – Lebensmittelbranche muss reagieren© Matthias Balk / dpa

Unternehmen der Lebensmittelbranche bekommen den Mangel an Speiseöl derzeit stark zu spüren. Große Konzerne wie McDonald's haben deswegen bereits ihre Speiseölmischung für die Zubereitung von Pommes frites geändert. "Wir nutzen zum Frittieren unserer Pommes eine Pflanzenölmischung – unter anderem aus Sonnenblumen- und Rapsöl –, wobei Sonnenblumenöl nur einen kleineren Teil ausmacht", sagte eine Sprecherin von McDonald's Deutschland gegenüber der dpa.

Und der aus dem Ukraine-Krieg resultierende Engpass dürfte anhalten. Da die Ukraine der größte Lieferant ist, erwarten Fachleute vorerst keine Verbesserung der Situation. Ein Sprecher des Verbands der ölsaatenverarbeitenden Industrien (Ovid) unterstrich:

"Bei Sonnenblumenöl ist die Ukraine der wichtigste Lieferant weltweit."

Über die Hälfte der weltweiten Exporte von Sonnenblumenöl kommt aus dem osteuropäischen Land. In der Ukraine wurde bislang demnach aus den Sonnenblumenkernen sogenanntes Rohöl hergestellt und über das Schwarze Meer verschifft, die Exporte sind wegen des Krieges zum Erliegen gekommen. "Das wird sich auf absehbare Zeit nicht verbessern", so der Ovid-Sprecher.

In den deutschen Supermärkten ist Sonnenblumenöl schon seit Wochen weitgehend ausverkauft. Längst trifft der Mangel aber auch große Unternehmen. Der Mangel an Sonnenblumenöl bedeutet aber nicht, dass die Bürger auf Pommes, Bratwurst, Berliner und andere frittierte Speisen verzichten müssen. Rapsöl ist ein geeigneter Ersatz, und – anders als bei Sonnenblumenöl – es droht auch kein Mangel. "Beim Raps gibt es kein Problem", sagt der Ovid-Sprecher. Denn in Deutschland, Frankreich oder Polen wird Raps demnach auf jeweils einer knappen Million Hektar angebaut.

Gewerkschaft NGG warnt vor Stopp der Gaslieferungen aus Russland

Indes warnt die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) vor einem Stopp der Gaslieferungen aus Russland. NNG-Vorsitzender Guido Zeitler sagte gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe:

"Ein Stopp der Gaslieferungen hätte massive Auswirkungen auf die Nahrungsmittelherstellung. Die Ernährungsindustrie ist nach der chemischen Industrie der zweitgrößte industrielle Gasverbraucher in Deutschland. [...] Wir würden zwar deshalb keinen Hunger leiden, aber es würde große Produktionsausfälle geben, die die Verbraucher in den Supermärkten spüren würden."

Der größte Gasverbraucher in der Ernährungsindustrie ist die Milchwirtschaft, gefolgt von der Fleischindustrie. Danach kommen die Fett-, Öl-, Brot-, und Zuckerindustrie, aber auch das Bäcker- und Fleischhandwerk. Auch Betriebsräte warnten bereits, sagte Zeitler.

Gas wird in der Ernährungsindustrie demnach vor allem als Prozessenergie benötigt. "Zur Nahrungsmittelherstellung wird zum Trocknen, Kochen oder Garen viel Energie benötigt. Dasselbe gilt fürs Abkühlen, um die Lebensmittel haltbar zu machen", sagte Zeitler.

Mehr zum Thema - Speiseöl und Weizenmehl: Leere Regale in deutschen Supermärkten

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.