Deutschland

Ukrainische Nationalisten sprechen in sozialen Medien über Anschlag am "Tag des Sieges" in Berlin

In geschlossenen Telegram-Kanälen rufen proukrainische Betreiber dazu auf, "prorussische" Deutsche und Russen in Deutschland zu "lynchen" und "hinzurichten". Für den 9. Mai in Berlin wurde in einem der Kanäle ein Terroranschlag auf die traditionelle Siegesfeier angekündigt. Bislang bleibt das Treiben ungestraft.
Ukrainische Nationalisten sprechen in sozialen Medien über Anschlag am "Tag des Sieges" in BerlinQuelle: Gettyimages.ru © Gerrit Bril / EyeEm

Ukrainische Nationalisten planen in einem geschlossenen Telegram-Kanal einen terroristischen Überfall auf die Feierlichkeiten am 9. Mai im Treptower Park in Berlin. Der Betreiber des Kanals mit 1.900 Abonnenten schrieb am Dienstag: 

"Ich schlage vor, am 9.5. niemanden zu schonen. Die (Schimpfwort) in der Öffentlichkeit zu erstechen, damit aus dem 'Feiertag' ein Trauertag wird. Tod den Russen, dieses Land muss für immer vom Erdball getilgt werden!"

Diesen Aufruf schrieb der anonyme Betreiber des Kanals unter dem Screenshot eines Chatverlaufs, in dem sich zwei Personen auf Russisch verabreden, an der zentralen Siegesfeier am 9. Mai im Berliner Treptower Park teilzunehmen. 

Der Kanal "Tiere Berlins" wird von ukrainischen "Patrioten" dazu genutzt, persönliche Daten von Russen in Deutschland und solchen Deutschen, die mit Russland sympathisieren, zu sammeln. Unter anderem werden auch Kennzeichen von Pkw gezeigt, die an Autokorsos gegen Russophobie teilgenommen haben. In den Texten wird immer wieder dazu aufgerufen, die "ermittelten Russlandfreunde" aufzusuchen und zu lynchen.

So fordert eine Mitteilung am 10. April unter einem geposteten Video, das Teilnehmer eines Autokorsos und die Kennzeichen der Pkw zeigt, "jeden dieser Tiere" zu finden und aufzusuchen. Fotos und Videos "der Hinrichtung" sollen dem Betreiber zugesandt werden.  

In einem anderen Post ist ausdrücklich vom "Lynchen" die Rede. 

Mehr zum Thema - BKA meldet 200 Straftaten mit Ukraine-Bezug pro Woche, Mehrheit antirussisch motiviert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team