Deutschland

Baerbock: "Ukraine braucht schwere Waffen" – Rheinmetall will Leopard-1-Panzer liefern

Deutschland soll die Ukraine weiter aufrüsten – das fordert Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne). Der deutsche Börsenkonzern Rheinmetall bietet sich dabei als Panzerlieferant an.
Baerbock: "Ukraine braucht schwere Waffen" – Rheinmetall will Leopard-1-Panzer liefernQuelle: www.globallookpress.com © IMAGO/Thomas Imo

Noch mehr Öl ins Feuer? Nach Ansicht von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock braucht die Ukraine schnell militärische Unterstützung, um sich gegen russische Angriffe verteidigen zu können, wie ARD berichtet. Die Grünen-Politikerin sagte am Montag vor dem Treffen der EU-Außenminister in Luxemburg:

"Was klar ist: Die Ukraine braucht weiteres militärisches Material, vor allem schwere Waffen."

Ihrer Meinung nach machen "die furchtbaren Bilder und der furchtbare Schrecken" mehr als deutlich, dass die von Russland angegriffene Ukraine zusätzliche militärische Unterstützung benötige, um sich wehren zu können. Sie betonte weiter:

"Jetzt ist keine Zeit für Ausreden, sondern jetzt ist Zeit für Kreativität und Pragmatismus."

Dazu müsse man zusammen mit der Ukraine schnellstmöglich Ersatzausrüstung und Ausbildung organisieren. Darüber hinaus signalisierte Baerbock ihre Zustimmung für eine Aufstockung der EU-Militärhilfe für die Ukraine auf insgesamt 1,5 Milliarden Euro.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hatte dies bei seiner gemeinsamen Reise mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach Kiew ins Spiel gebracht. 

Rheinmetall bietet Ukraine Panzerlieferungen an

Der börsennotierte deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall – dessen Aktie sich seit Beginn des Krieges in der Ukraine fast verdreifachte – ist laut dem Handelsblatt nicht nur bereit, Marder-Schützenpanzer, sondern auch ausgemusterte Kampfpanzer an die Ukraine zu liefern. Die ersten könnten in wenigen Wochen an der Front stehen.

Besonders steht dabei der Kampfpanzer Leopard 1, wie Vorstandschef Armin Papperger dem Handelsblatt sagte, im Fokus. Dabei handelt es sich um das Vorgängermodell des derzeit in der Bundeswehr eingesetzten Leopard 2. Papperger sagte dazu:

"Der erste Leopard 1 könnte in sechs Wochen geliefert werden"

Dafür fehle noch die Zustimmung der Bundesregierung.

Laut Papperger könnte der Rüstungskonzern bis zu 50 Panzer des Typs Leopard 1 an die Streitkräfte der Ukraine ausliefern. Die Ukraine hat wiederholt bei westlichen Staaten nach Panzern angefragt, um diese gegen die russische Armee einzusetzen.

Mehr zum Thema - Großer Profiteur des Ukraine-Krieges: Die Rüstungsindustrie

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team