Deutschland

Deutsche Behörden ermitteln gegen Libanons Zentralbankchef Riad Salameh wegen Geldwäsche

In Deutschland laufen Ermittlungen gegen den Chef der Zentralbank des Libanon. Der Verdacht lautet auf Geldwäsche. Riad Salameh, der das Amt seit rund 30 Jahren bekleidet, weist die Vorwürfe entschieden zurück. Die Hauptermittlungen richteten sich gegen fünf Verdächtige.
Deutsche Behörden ermitteln gegen Libanons Zentralbankchef Riad Salameh wegen GeldwäscheQuelle: AFP © AFP PHOTO / HO / DALATI AND NOHRA

Deutsche Behörden ermitteln gemeinsamen mit Kollegen aus Frankreich und Luxemburg gegen den amtierenden libanesischen Zentralbankchef Riad Salameh. Der 71-Jährige wird der Geldwäsche verdächtigt. Die Hauptermittlungen richteten sich gegen fünf Verdächtige. Nach Angaben einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I betreffe die Angelegenheit den Zentralbankchef im Libanon und dessen Entourage.

Der europäischen Justizbehörde Eurojust zufolge wurden bereits am Freitag im Zuge der Untersuchungen zwei Immobilien in München, eine in Hamburg sowie zwei in Paris beschlagnahmt. Auch Anteile an einer in Düsseldorf ansässigen Immobiliengesellschaft wurden sichergestellt. Demnach handelte es sich um Vermögenswerte in Höhe von 120 Millionen Euro. Die Namen der Beschuldigten nannte Eurojust nicht. Ihnen werde vorgeworfen, im Libanon öffentliche Gelder in Höhe von mehr als 330 Millionen US-Dollar (rund 300 Millionen Euro) veruntreut zu haben, hieß es.

Salameh steht seit rund 30 Jahren an der Spitze der libanesischen Zentralbank. Gegen ihn laufen auch in der Schweiz sowie im Libanon Ermittlungen. Der Zentralbankchef hat die Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen. Seine Unterstützer sehen hinter den Ermittlungen politische Motive. Im Libanon richten sich die Vorwürfe auch gegen Salamehs Bruder Radscha, der dort in Haft sitzt. Libanesischen Medien zufolge sollen über eine Firma Radscha Salamehs mehr als 300 Millionen Dollar (rund 273 Millionen Euro) veruntreut worden sein.

Salameh steht seit längerem im Libanon in der Kritik. Das Land leidet unter der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrise seiner Geschichte. Die libanesische Lira hat zuletzt zum US-Dollar mehr als 90 Prozent ihres Werts verloren. Kritiker machen dafür Salameh verantwortlich. Andere loben ihn dafür, dass er Libanons Finanzen über Jahrzehnte stabil gehalten hat.

Mehr zum ThemaDer Nahe Osten und die Ukraine-Krise

(dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team