Deutschland

Fridays for Future demonstriert nun gegen die Grünen

Am Freitag demonstrierten wieder Tausende Klimaaktivisten von Fridays for Future. Neben dem Krieg in der Ukraine waren vor allem Kritik an der Regierungspolitik der "Ampel" und besonders der Grünen die dominierenden Themen in Berlin, Hamburg und anderswo.
Fridays for Future demonstriert nun gegen die GrünenQuelle: www.globallookpress.com

Am Freitag haben erneut viele Menschen in deutschen Städten demonstriert, um den Klimawandel zu verhindern, und die Regierungen zu einem Ausstieg aus fossilen Energieträgern aufgefordert. Das berichtet die Welt.

In Berlin gab die Polizei am Mittag die Anzahl der Demonstranten mit etwa 10.000 an. Nach eigenen Angaben der Initiatoren von Fridays for Future waren in der Hauptstadt 22.000 Menschen auf der Veranstaltung, in Hamburg 12.000. Dabei handelte es sich um überwiegend junge Leute, die sich zunächst nahe dem Hauptbahnhof versammelten und dann zum Brandenburger Tor liefen. Dort fand eine Kundgebung statt, bei der auch das bekannteste Gesicht der Bewegung in Deutschland auftrat: Luisa Neubauer. 

Die Teilnehmer folgten forderten "als Antwort auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine" ein Ende des Imports von fossilen Energieträgern. Man will dazu "ein Ende des Krieges und einen Importstopp von Kohle, Öl und Gas aus Russland" – wie es auf der Homepage der Bewegung hieß. Heftige Kritik gab es an der Ampel-Regierung und vor allem an den Grünen. Carla Reemtsma von Fridays for Future Hamburg sagte dazu:

"Während die Klimakrise eskaliert, finanziert die Ampel mit ihren fossilen Energieimporten Putins Angriff auf die Ukraine. Mit ihren Entscheidungen zur Energieversorgung verschlimmert sie den Krieg und die Klimakrise weiter."

Die Ampel müsse jetzt den Importstopp umsetzen und ein Enddatum für Öl und Gas festlegen – das gelte auch für die Golfstaaten:

"Nur so kann sie bestehende Abhängigkeiten von Autokraten beenden, gleichzeitig darf sie wie in Katar keine neuen eingehen."

Eine andere Sprecherin erklärte, es brauche jetzt Milliarden für den Ausbau der erneuerbaren Energien, von Wärmepumpen und des ÖPNV, um den Ausstieg aus sämtlichen fossilen Energieträgern bis 2035 zu bewerkstelligen. 

Auf Twitter stellte Fridays for Future Frankfurt am Main bereits am Donnerstag klar, dass man sich von der bisherigen Klimapolitik der Grünen als Regierungspartei distanziert. An die Adresse der Umweltpartei gerichtet schrieb die Gruppe:

"Wir demonstrieren nicht mit euch, sondern gegen euch."

Mehr zum Thema - Habeck erntet in sozialen Medien Kritik für Katar-Besuch

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team