Deutschland

Erneut kam es in vielen deutschen Städten zu Friedensdemonstrationen

Ein breites Bündnis aus mehr als 50 Organisationen appellierte an die Menschen in Deutschland, am Sonntag erneut den Aufrufen zu Friedensdemonstrationen zu folgen. Kundgebungen fanden etwa in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart und Leipzig statt.
Erneut kam es in vielen deutschen Städten zu FriedensdemonstrationenQuelle: www.globallookpress.com © IMAGO/F. Anthea Schaap

Erneut kamen im ganzen Land zahlreiche Menschen zu Friedensdemonstrationen zusammen. Den Aufrufen zu den Demonstrationen folgten Menschen in München, Bonn, Dortmund, Freiburg, Leipzig, Chemnitz, Kassel, Nürnberg, Vlotho und Wuppertal.

In Berlin rief ein breites Bündnis aus mehr als 50 Organisationen zur Teilnahme auf, darunter die Evangelische Kirche, der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), Pax Christi, Brot für die Welt, Greenpeace, Naturfreunde, Pro Asyl, Campact und viele weitere Organisationen. Im Demonstrationszug fuhr auch ein Karnevalswagen aus Düsseldorf mit:

In dem Berliner Aufruf heißt es unter anderem:

"Das Leiden der Menschen in der Ukraine wird immer dramatischer. Wir fühlen mit ihnen und stehen an ihrer Seite. Unsere Solidarität gilt auch den Menschen, die in Moskau, Sankt Petersburg und so vielen anderen Städten Russlands ihre Stimme gegen den Krieg erheben. Wir sind tief beeindruckt von ihrer Kraft und ihrem Mut."

Laut hamburg.de nahmen in der Hansestadt rund 5.000 Menschen an der heutigen Friedensdemonstration teil, zu der "der Deutsche Gewerkschaftsbund zusammen mit dem Norddeutsch-Ukrainischen Hilfsstab und einem breiten Bündnis aus Gruppen und Parteien" aufgerufen hatte. Die Demonstration stand unter dem Motto "Stoppt den Krieg – Frieden in der Ukraine jetzt!" Rund 11.000 Menschen wurden bei der Friedensdemo in Frankfurt gezählt. 

In Stuttgart versammelten sich rund 35.000 Menschen. Mit Forderungen wie "Stand with Ukraine", "Stop Putin, stop war" und "Russland raus aus der Ukraine" protestierten die Menschen "am Oberen Schlossgarten vor der mit einer großen Ukraine-Flagge geschmückten Oper gegen Russlands Überfall auf das Land", so die Darlegung der Tagesschau. Aus Frankfurt am Main wird die Zahl von 12.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gemeldet. In Cottbus und Dresden fanden laut dem mdr ebenfalls Demonstrationen für den Frieden statt. In Dresden haben am Sonntag auf dem Neumarkt mehrere Tausend Menschen teilgenommen. Rund 500 Teilnehmer wurden laut rbb24-Angaben auch in Cottbus gezählt.

Mehr zum Thema - Der kommende Kollaps: Die deutsche Mätresse bei der Grablege des US-Fürsten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.