Deutschland

Lauterbach plant Impfangebot für ukrainische Flüchtlinge

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach plant Impfangebote für Flüchtlinge aus der Ukraine. Neben Corona-Impfungen sollen den Flüchtlingen auch Schnelltest bei jedem medizinischen Kontakt angeboten werden.
Lauterbach plant Impfangebot für ukrainische FlüchtlingeQuelle: www.globallookpress.com © Xander Heinl/photothek.de v

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) plant Angebote für Corona-Impfungen für ukrainische Flüchtlinge. Dem Magazin Der Spiegel sagte er, dass es dafür "leicht verständliche Aufklärungsbögen in ukrainischer Sprache" geben solle. Die Impfungen sollen den Flüchtlingen bei jedem medizinischen Kontakt in Deutschland angeboten werden. Lauterbach kündigte zudem an, man wolle auch "unkomplizierte Schnelltests für Geflüchtete anbieten":

"Menschen, die aus dem Kriegsgebiet kommen, brauchen auch medizinische Hilfe und den Schutz vor Infektionen. Dafür werden wir sorgen."

Laut Bundesgesundheitsministerium verfügt nur etwa ein Drittel der Ukrainer über eine Corona-Impfung, davon ist wiederum ein Drittel mit dem chinesischen Impfstoff Sinovac geimpft, der in der EU nicht zugelassen ist. Der Corona-Expertenrat hatte sich zuletzt über das Thema beraten.

Mehr zum Thema - Lauterbach über Putin: Haben andere Probleme als dessen "narzisstische Geltungsbedürfnisse"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.