Deutschland

Reaktion deutscher Politiker: "Russland muss diese Militäraktion sofort einstellen"

Die deutschen Politiker reagieren mit Entsetzen auf die Geschehnisse in der Ukraine und verurteilen das militärische Vorgehen Russlands scharf. Bundeskanzler Scholz erklärte, dass "der russische Angriff auf die Ukraine ein eklatanter Bruch des Völkerrechts" sei.
Reaktion deutscher Politiker: "Russland muss diese Militäraktion sofort einstellen"Quelle: www.globallookpress.com © Michael Sohn / dpa

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erklärte am Donnerstag in einer ersten Reaktion, die vom Bundespresseamt verbreitet wurde: 

"Der russische Angriff auf die Ukraine ist ein eklatanter Bruch des Völkerrechts. Er ist durch nichts zu rechtfertigen. Deutschland verurteilt diesen rücksichtslosen Akt von Präsident Putin aufs Schärfste."

Die Solidarität Deutschlands gelte der Ukraine und ihren Menschen. Scholz forderte:  

"Russland muss diese Militäraktion sofort einstellen."

Die Bundesregierung wolle sich nun im Rahmen der G7, der NATO und der EU eng absprechen. "Dies ist ein furchtbarer Tag für die Ukraine und ein dunkler Tag für Europa", erklärte Scholz.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck reagierte entsetzt auf die russische Sonderoperation in der Ukraine. Wie es in einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa heißt, sagte der Grünen-Politiker am Donnerstagmorgen: 

"Nun ist das Unfassbare geschehen. Russland greift die Ukraine an. Wir haben einen Landkrieg in Europa, von dem wir dachten, er sei nur noch in Geschichtsbüchern zu finden. Es ist ein schamloser Bruch des Völkerrechts, wir verurteilen ihn auf Schärfste."

Dieser Tag sei eine Zäsur für Europa und die Welt, so Habeck weiter.

"Diese bewusst herbeigeführte russische Aggression wird Leid über viele Menschen bringen."

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock erklärte, dass Russland mit dem "Angriff auf die Ukraine mit den elementarsten Regeln der internationalen Ordnung bricht". Die Grünen-Politikerin sagte weiter: 

"Die Weltgemeinschaft wird Russland diesen Tag der Schande nicht vergessen. Wir werden gemeinsam mit unseren Partnern reagieren. Unsere ganze Solidarität gilt der Ukraine."

Der SPD-Außenpolitiker Michael Roth forderte eine entschlossene Reaktion auf das militärische Vorgehen Russlands. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses schrieb am Donnerstag auf Twitter:

"Was für eine Tragödie! Putin macht ernst. Er führt Krieg gegen die Ukraine."

Der Bundesfinanzminister und FDP-Chef Christian Lindner nannte den russischen Angriff auf die Ukraine einen "Alptraum". Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schrieb Lindner: 

"Putin hat sich als Lügner entlarvt. Gemeinsam mit unseren Partnern aus EU, Nato und G7 sind wir solidarisch mit der Ukraine."

Der Kreml werde harte Sanktionen erfahren.

Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen schrieb auf Twitter, dass Putins Krieg am Montag begonnen habe.

"Wort für Wort setzt er jetzt seine Kriegsrede um. Heute Nacht hat er Gebiete in der ganzen Ukraine angegriffen. Alles, wirklich alles, was wir an Sanktionen zu bieten haben, muss sofort greifen - für die Ukrainer & zu unserem eigenen Schutz!"

Mehr zum Thema - Putin beginnt militärische Sonderoperation zum Schutz des Donbass und Entnazifizierung der Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.