Deutschland

Verwaltungsgericht Berlin: Einfache Dosis Johnson & Johnson wird als Zweifach-Impfung anerkannt

Gute Nachrichten für diejenigen, die sich gegen COVID-19 mit Johnson & Johnson haben impfen lassen. Auch sie sollen nun als vollständig geimpft gelten. Das Verwaltungsgericht Berlin hat heute in diesem Sinne entschieden.
Verwaltungsgericht Berlin: Einfache Dosis Johnson & Johnson wird als Zweifach-Impfung anerkanntQuelle: Gettyimages.ru © SOPA Images

Pressemeldungen zufolge hat das Verwaltungsgericht Berlin heute entschieden, dass auch bloß einfach Geimpfte als vollständig geimpft gelten, wenn sie bislang eine Dosis des Präparats des US-Pharmaherstellers Johnson & Johnson erhalten haben.

Wer nur die Einmal-Injektion von Johnson & Johnson erhalten hat, darf nicht diskriminiert oder von den Regelungen ausgeschlossen werden, die den vollständigen Impfschutzstatus definieren. Dies hat das Verwaltungsgericht Berlin in einem Eilverfahren entschieden. Das Urteil steht im Widerspruch zu der Auffassung des Paul-Ehrlich-Instituts, das die Wirksamkeit und Sicherheit von Medikamenten und Impfstoffen überwachen soll.

Bisher haben 5,4 Millionen Menschen in Deutschland eine Injektion mit dem "Vaccine Janssen" des US-Pharmaherstellers Johnson & Johnson (J&J) erhalten. Nach Auffassung der europäischen Zulassungsagentur EMA gilt eine Dosis dieses Präparats als ausreichend – im Unterschied zu den Erzeugnissen von BioNTech, Astrazeneca und Moderna.

Zu dem Verfahren am Verwaltungsgericht Berlin kam es, weil eine Klägerin aus Berlin sich im Oktober 2021 mit dem Vakzin von Johnson & Johnson gegen COVID-19 hatte impfen lassen. Weitere Schutzimpfungen gegen das Coronavirus habe sie nicht bekommen, ließ das Gericht verlauten. Allerdings sehen die Bundesverordnungen vor, dass bloß einfach mit dem J&J-Präparat Geimpfte nicht (mehr) als vollständig geimpft gelten. Aus diesem Grund gelten die Lockerungen und Ausnahmen der Anti-COVID-Maßnahmen für diesen Personenkreis nicht. Da sie dies nicht akzeptieren wollte, reichte die Berlinerin Klage ein. Wie das Verwaltungsgericht mitteilte, hat die 14. Kammer dem Eilantrag stattgegeben:

"Nach der im Eilverfahren allein möglichen und gebotenen summarischen Prüfung sei mit der erforderlichen hohen Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass sich die Vorschrift, auf der der Ausschluss von nur einfach mit dem COVID-19-Vaccine Janssen geimpften Personen vom vollständigen Impfschutzstatus durch das Paul-Ehrlich-Institut im Benehmen mit dem Robert Koch-Institut beruhe (§ 2 Nr. 3 SchAusnahmV), im Hauptsacheverfahren als rechtswidrig erweisen werde."

Somit gelte die Klägerin bis auf Weiteres nach der bisherigen Rechtslage zumindest wieder als vollständig geimpft – allerdings nicht als "geboostert".

Mehr zum Thema - Minister Lauterbach will RKI-Chef Wieler Kompetenzen entziehen und "Lockerungen mit Augenmaß"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team