Deutschland

Putin: Dank Schröder bezahlen Deutsche fünfmal geringere Gaspreise als auf dem Spotmarkt

Der russische Präsident verwies auf die Tätigkeiten des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers bei den Projekten Nord Stream 1 und Nord Stream 2. Dank ihm würden deutsche Verbraucher von längerfristigen Preisen profitieren.
Putin: Dank Schröder bezahlen Deutsche fünfmal geringere Gaspreise als auf dem SpotmarktQuelle: Sputnik © Alexej Kudenko

Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach seinem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz seinen Amtsvorgänger Gerhard Schröder in hohen Tönen gelobt. Schröder sei, so Putin, ein anständiger Mann. Wenn er in den Vorstand von Gazprom eintrete, werde dies der Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland zugute kommen. Heute seien viele Europäer besorgt über die Stabilität der Lieferungen russischer Energieressourcen in die EU und insbesondere nach Deutschland, so Putin. Der russische Präsident sagte:

"Wenn eine solche Entscheidung getroffen wird, dass Herr Schröder in den Vorstand von Gazprom eintreten kann, wird dies mit dem Ziel der Kontrolle durch einen unabhängigen Experten geschehen. Er ist ein anständiger Mensch, den wir respektieren, und er sieht seine Aufgabe darin, die Interessen seines Landes zu wahren. In jedem Fall werden die Deutschen, die Europäer, eine Person haben, die sowohl Einfluss auf Entscheidungen nehmen kann, als auch objektive Informationen direkt von Gazprom erhält. Ich glaube, dass dies für unsere Zusammenarbeit nur gut sein kann, darüber kann man sich nur freuen."

Der Präsident fügte hinzu, dass die Entscheidung über Schröders Eintritt in den Vorstand von Gazprom im Juni diskutiert wird, "das [aber] ist die Sache von Gazprom selbst und von unabhängigen Experten, einschließlich Herrn Schröder". Putin nannte dessen Eintritt in den Vorstand von Gazprom eine natürliche Sache, da er an der Organisation der Projekte Nord Stream 1 und Nord Stream 2 beteiligt gewesen war. Das russische Staatsoberhaupt ergänzte:

"Es gibt fünf Unternehmen, die an der Finanzierung beteiligt sind, darunter zwei große deutsche Energieunternehmen. Nord Stream 2 ist seit Dezember 2021 für den kommerziellen Betrieb bereit." 

Nach Ansicht des russischen Präsidenten sollten die deutschen Verbraucher dem ehemaligen deutschen Bundeskanzler dafür danken, dass sie jetzt Gas aus Russland zu einem Preis erhalten können, der fünfmal niedriger ist als der auf dem Spotmarkt.

Putin erinnerte daran, dass Russland, Deutschland und die Ukraine Anfang der 2000er Jahre ein Abkommen über die Gründung eines internationalen Konsortiums unterzeichnet hatten, das das ukrainische Gastransportsystem (GTS) verwalten sollte, während es im Eigentum der Ukraine blieb, um das GTS zu entwickeln und seinen technischen Zustand zu erhalten.

Die neue ukrainische Führung nach der sogenannten Orangenen Revolution, vertreten durch Viktor Juschtschenko, weigerte sich jedoch später, die Vereinbarung umzusetzen. Dadurch wurde die Sicherheit der Gaslieferungen nach Deutschland und Europa insgesamt gefährdet. Putin sagte:

"Damals unterstützte Herr Schröder den Bau der Nord Stream 1 [Pipeline], und heute erhält Deutschland 55 Milliarden Kubikmeter Gas über diese Route. Dieses Gas wird im Rahmen langfristiger Verträge zu Preisen geliefert, die drei-, vier- und fünfmal niedriger sind, und auf dem Höhepunkt der Spotpreise in Europa sogar siebenmal niedriger, und jetzt fünfmal niedriger als auf dem Spotmarkt. Lassen Sie die deutschen Verbraucher – sowohl die Industrie als auch die Haushalte – Gas aus Russland fünfmal billiger erhalten. Die deutschen Bürger sollen ihre Brieftaschen öffnen, sich umsehen und die Frage beantworten: Sind sie bereit, drei- bis fünfmal mehr für Strom, Gas und Wärme zu bezahlen? Und wenn sie das nicht wollen, dann sollen sie sich bei Herrn Schröder bedanken, denn das ist das Ergebnis seiner Arbeit."

Mehr zum Thema - "Rettet die Currywurst": Altkanzler Schröder empört über Abschaffung in VW-Kantine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team