Deutschland

Bayrisches Verwaltungsgericht kassiert Regelung zur Verkürzung des Genesenenstatus

Laut einem Urteil des Verwaltungsgerichts Ansbach ist die Verkürzung des Genesenenstatus in Deutschland in der jetzigen Form nicht zulässig. Am Freitag gab das Gericht den Eilanträgen von zwei Klägern statt.
Bayrisches Verwaltungsgericht kassiert Regelung zur Verkürzung des GenesenenstatusQuelle: www.globallookpress.com © CHRISTIAN OHDE

Nach Ansicht eines bayrischen Verwaltungsgerichts ist die Verkürzung des Genesenenstatus in Deutschland in der jetzigen Form nicht zulässig. Am Freitag gab das Gericht im mittelfränkischen Ansbach den Eilanträgen von zwei Genesenen statt. Dem Urteil zufolge gilt bei den Klägern weiterhin der alte Genesenenstatus von sechs Monaten. Die Gerichtsentscheidung gilt zunächst einmal jedoch nur für die beiden Antragsteller (Az. AN 18 S 22.00234).

Mitte Januar war die Dauer des Genesenenstatus nach Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI) innerhalb eines Tages auf eine Zeitspanne von maximal drei Monaten verkürzt worden. Zuvor galt der Status für ein halbes Jahr. Die neue Regelung hatte heftige Kritik an RKI-Chef Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zur Folge.

Wie ein Sprecher des Ansbacher Gerichts sagte, hatten die Richter Zweifel, dass die Neuregelung verfassungsgemäß ist. Sie kritisieren, dass die neue Verordnung keinen konkreten Zeitraum mehr benennt, sondern bezüglich des Zeitraums lediglich auf die RKI-Internetseite verweist. Gerichtssprecher Timm Waldmann erläuterte, dass durch den Verweis auf die Internetseite der Gesetzgeber nicht selbst diese wesentliche Regelung über den Genesenenstatus treffe, sondern dies einer behördlichen Institution überlasse.

Die Richter sahen die Regelung demnach bereits aufgrund des Vorgehens als unzulässig an. Das Gericht verzichtete daher darauf, genau zu prüfen, ob die Verkürzung des Genesenenstatus insgesamt verfassungswidrig ist. Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München eingelegt werden. Bereits Anfang Februar hatte das Verwaltungsgericht Osnabrück die Verkürzung des Corona-Genesenenstatus für verfassungswidrig erklärt. Auch dieser Beschluss hatte unmittelbar nur Folgen für den Antragsteller, der Anspruch auf den Genesenennachweis zur Dauer von sechs Monaten hat. Das Verwaltungsgericht hat – anders als das Oberverwaltungsgericht – keine allgemeine Normverwerfungskompetenz.

(rt/dpa)

Mehr zum Thema - Verwaltungsgericht: Verkürzung des Genesenenstatus durch RKI war verfassungswidrig

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team