Deutschland

US-Komikerin reißt Witze über Ungeimpfte und fällt auf der Bühne um

Die US-Komikerin Heather McDonald bricht während einer Show zusammen. Die Folge ist ein Schädelbruch. Pikant: Sie stürzt zu Boden, direkt, nachdem sie Witze über Ungeimpfte und Nicht-Geboosterte gemacht hat. Und das Publikum klatscht Beifall, da es annimmt, es handele sich um eine Showeinlage.
US-Komikerin reißt Witze über Ungeimpfte und fällt auf der Bühne umQuelle: Gettyimages.ru © Michael S. Schwartz / Contributor

Nennt man das schlechtes Karma? Wie das US-Portal TMZ berichtete, trug die Komikerin Heather McDonald am Montag während einer ausverkauften Veranstaltung in der Stadt Tempe, Arizona ihr Comedy-Programm vor. Direkt zu Beginn ihres Auftritts sagte sie:

"Ich bin geimpft, doppelt geimpft, geboostert … mit Grippeimpfung und Gürtelroseimpfung, und habe COVID nicht bekommen, und Jesus liebt mich am meisten."

Mit diesen Worten nahm sie die in den USA nicht gerade kleine Gruppe der Ungeimpften/Nicht-"Geboosterten" ins Visier. Doch dann folgte der Schock-Moment: Wie Videoaufnahmen zeigen, brach die 51-Jährige plötzlich zusammen und schlug mit dem Hinterkopf heftig auf dem Boden auf.

Das Publikum applaudierte begeistert, da es annahm, das gehöre zur Show. Wie sich jedoch herausstellte, war bei der Komikerin nicht alles in Ordnung, obwohl sie noch bei Bewusstsein war.  Nachdem ein Notruf abgesetzt worden war, brachte man sie mit dem Krankenwagen in eine Klinik. Gegenüber TMZ soll sie später erklärt haben, dass ihr plötzlich schwindlig geworden ist. Wegen des heftigen Sturzes erlitt sie einen Schädelbruch. Die genaue Ursache für ihren Zusammenbruch ist noch immer unklar. 

Am Dienstag meldete sich McDonald bei den Fans auf ihrem Instagram-Account. Sie sagte:

"Es tut mir so leid, dass ich auf der Bühne zusammengebrochen bin. [...] Oh Gott, ich fühle mich so schrecklich. Ich bin noch nie in meinem Leben umgekippt."

Mehr zum Thema - US-Studie: Myokarditisrate nach mRNA-Impfung auch bei Frauen erhöht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team