Deutschland

PR-Managerin bezeichnet Ricarda Lang als "grüne Tonne" und sorgt für Empörung

Wo sind die Grenzen des Sagbaren? Eine bekannte PR-Managerin nennt die Bundesvorsitzende der Grünen eine "grüne Tonne", und erntet einen Shitstorm. Für die PR-Frau ein Zeichen dafür, dass man in einer humorlosen Welt lebe. Sie habe nur auf die CO2-Bilanz beim Fleischkonsum aufmerksam machen wollen.
PR-Managerin bezeichnet Ricarda Lang als "grüne Tonne" und sorgt für EmpörungQuelle: www.globallookpress.com © Malte Ossowski/SVEN SIMON

Die PR-Managerin Alexandra Freifrau von Rehlingen-Prinz hat mit einem Instagram-Post über die Bundesvorsitzende der Grünen, Ricarda Lang, für Entsetzen gesorgt. Diesen versah sie mit einem Foto: 

"Alles tun, um beim Klimaschutz endlich auf den 1,5-Grad-Pfad zu kommen. Wenn die grüne Tonne vegan leben würde... wäre dem Klima geholfen." 

Rehlingen selbst hatte sich vor rund einem Jahr entschieden, vegan zu leben und unterstützt die Tierschutzorganisation PETA. Über den auf ihren Post folgenden Shitstorm schrieb sie:

"Ich will niemanden beleidigen, mir ging es nur darum, auf die Sache aufmerksam zu machen. Jeder weiß, dass es für die CO2-Bilanz viel schlimmer ist, Tiere zu essen als z.B. einen Diesel zu fahren. Die Person war nur das Vehikel, das mich inspiriert hat (...). Wir leben in einer humorlosen Welt."

Die PR-Expertin zählt Marken wie Armani, Vivienne Westwood, La Perla, Feinkost Käfer und Montblanc zu ihren Kunden und bewegt sich in der internationalen High Society. Am Ende entschied sie sich dafür, den Beitrag von ihrem privaten Instagram-Account zu löschen.

Mehr zum Thema - "My body, my choice"? Die neue Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang und ihr plötzlicher Sinneswandel

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team