Deutschland

Berlin: Junge Frau wird wegen fehlender Mund-Nasen-Bedeckung krankenhausreif geschlagen

Im Anschluss an eine hitzige Diskussion in einer Berliner Straßenbahn wurde eine 17-Jährige von sechs Erwachsenen attackiert und verletzt. Die Angreifer konnten festgenommen werden.
Berlin: Junge Frau wird wegen fehlender Mund-Nasen-Bedeckung krankenhausreif geschlagenQuelle: Gettyimages.ru © ullstein bild / Kontributor

Eine junge Frau ist am 5. Januar im Anschluss an einen eskalierenden Streit in einer Straßenbahn in Berlin-Prenzlauer Berg von drei Männern und drei Frauen krankenhausreif geschlagen worden. Nach Angaben der 17-Jährigen sei es im Verlauf der Fahrt und dem anschließenden Streitgespräch um ihre fehlende Mund-Nasen-Bedeckung gegangen.

Die Berliner Polizei schildert im Rahmen einer Pressemitteilung den Tatvorgang folgendermaßen: Gegen 20.10 Uhr wurde die Polizei von der Attackierten selbst alarmiert und zum Tatort gerufen. Vor Ort gab die junge Frau dann gegenüber den Beamten an, dass es schon zuvor in der Straßenbahn zu einem Streit zwischen ihr und den sechs Erwachsenen gekommen sei. Nach Beendigung der Fahrt eskalierte die Auseinandersetzung dahingehend, dass das Opfer "von zwei Frauen aus der Gruppe rassistisch beleidigt wurde." Nähere Angaben zu den Inhalten der Beleidigungen, bzw. der Herkunft oder äußeren Merkmalen der jungen Frau, die zu den rassistischen Äußerungen führten, wurden seitens der Berliner Polizei nicht getätigt.

So soll eine der drei Frauen aus der Gruppe an der Tram-Haltestelle der 17-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen und mehrfach versucht haben, sie zu treten. Bei dem Versuch sich zu wehren, wurde das Opfer von zwei der Männer aus der Gruppe festgehalten, woraufhin zwei der drei Frauen das Mädchen dann mehrfach geschlagen und getreten haben. Eine der Frauen soll zudem versucht haben, der 17-Jährigen Haare auszureißen. Trotz der Attacke und den Verletzungen gelang es dem Opfer ein Video der Tätergruppe aufzunehmen, wodurch es der Polizei vor Ort noch gelang, einen der Männer zu identifizieren, da er aus vorangegangenen Polizeieinsätzen erkennungsdienstlich bekannt war. 

Das Männer-Trio wurde dann in einer Kneipe in der Greifswalder Straße, im Bezirk Prenzlauer Berg, ohne die beteiligten Frauen aufgefunden und vorläufig festgenommen. Die drei bestritten die Vorwürfe. Laut der Polizeimeldung wurden bei einem Mann Betäubungsmittel gefunden. Alle Festgenommenen waren alkoholisiert, freiwillige Atemalkoholmessungen ergaben bei einem 42-Jährigen einen Wert von rund 0,9, bei einem 44-jährigen Täter von rund 0,7 und bei einem 51-Jährigen von rund 1,8 Promille. Zu den beteiligten drei Frauen wollten sich demnach die Festgenommenen nicht äußern, daher dauern die Ermittlungen laut Berliner Polizei noch an. 

Die 17-Jährige musste in einem Krankenhaus behandelt werden, in dem sie zur Beobachtung stationär aufgenommen wurde, so die Information der Polizeimeldung. Warum die junge Frau keinen Mund-Nasen-Bedeckung tragen wollte, ist nicht bekannt.

Mehr zum Thema - Ostbeauftragter Schneider: Wahrnehmung über ostdeutsche Bürger muss sich ändern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team