Deutschland

Kurz vor der Rezession: Deutsches BIP sinkt im letzten Quartal 2021 um 0,7 Prozent

Nach zwei Jahren Corona-Krise werden die Folgen für die deutsche Wirtschaft immer fataler: Im vierten Quartal 2021 ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach offiziellen Angaben um 0,7 Prozent gegenüber dem schon krisengeplagten Vorjahr zurück. Eine Rezession steht unmittelbar bevor.
Kurz vor der Rezession: Deutsches BIP sinkt im letzten Quartal 2021 um 0,7 ProzentQuelle: www.globallookpress.com © Chris Emil Janssen via www.imago

Laut dem Statistischen Bundesamt ging die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2021 zurück. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte demnach im Vergleich zum Vorjahreszeitraum – der bereits massiv durch die Corona-Krise geprägt war – zwischen Oktober und Dezember um 0,7 Prozent.

Als Hauptgrund dafür werden die politischen Entscheidungen zur Eindämmung der Corona-Krise angegeben. Besonders der private Konsum nahm im 4. Quartal 2021 gegenüber dem Vorquartal ab. Das hängt besonders mit der hohen Inflation, Kurzarbeit, Zukunftsungewissheit zahlreicher Arbeitnehmer sowie den massiven Lieferengpässen durch Lockdowns etc. zusammen. 

Besonders Hersteller von Lebensmitteln, Elektroartikeln, Möbeln, Kleidung oder Spielzeug sind in der Klemme: Allen fehlt es an Materialien, Rohstoffen und benötigten Vorprodukten. Während die staatlichen Konsumausgaben zunahmen, gingen die Bauinvestitionen – nicht zuletzt wegen der massiv angestiegenen Preise für Baustoffe – gegenüber dem 3. Quartal 2021 zurück. 

Von einer Rezession spricht man in der Volkswirtschaft, wenn das BIP zwei Quartale hintereinander unter den Vorjahreswert sinkt. Laut dem Handelsblatt geht Torsten Schmidt, Konjunkturchef am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Essen (RWI), davon aus, dass sich auch im ersten Quartal 2022 diese negative Entwicklung weitergehen wird. Zuletzt ging die deutsche Wirtschaftsleistung im ersten Vierteljahr 2021 zurück. 

Dazu kommen die Kosten für die Corona-Situation: Allein bis Ende September 2021 stieg der öffentliche Schuldenberg in Deutschland nach offiziellen Zahlen auf 2,25 Billionen Euro. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln kam vor Kurzem in einer Analyse zum Ergebnis, dass der sogenannte Wertschöpfungsausfall – in erster Linie ausgebliebener privater Konsum sowie fehlende Investitionen – bei rund 350 Milliarden Euro liegt, wie die Tagesschau berichtet. 

Mehr zum Thema - Milliardäre, Inflation und der Drang zum Krieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team