Deutschland

Berlin: Stadtentwicklungssenator setzt auf freiwilligen Mietenstopp

Berlins Stadtentwicklungssenator Geisel hält die Verpflichtung der Wohnungswirtschaft zu einem freiwilligen Mietenstopp für eine mittelfristige Lösung gegen hohe Mietpreise. Die Regierende Bürgermeisterin fordert wiederum mehr Neubauten. Nach Ansicht des Senators müsse die Bundesebene dafür die rechtlichen Voraussetzungen schaffen.
Berlin: Stadtentwicklungssenator setzt auf freiwilligen MietenstoppQuelle: www.globallookpress.com © Jörg Carstensen

Der Senat möchte gegen steigende Mieten vorgehen. Bis Ende Juni soll die Koalition daher Vorschläge gegen unbezahlbare Mieten einbringen. Der Berliner Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) schlägt in diesem Zusammenhang eine freiwillige Lösung mit der Wohnungswirtschaft vor: 

"Die Bauherren haben natürlich ein Interesse, schnelle Baugenehmigungen und Planungsrecht zu bekommen. Es ist in der Tat so, dass wir für einen freiwilligen Mietenstopp einen mittleren Zeitraum in den Blick nehmen. Das Landesinteresse ist mindestens fünf Jahre. Klar ist: Die Inflationsrate muss sicher dargestellt werden, alles andere wäre weltfremd." 

Die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey wiederum will mehr Neubauten in Berlin. Eine Mehrheit der rot-grün-roten Wählerschaft ist zudem für die Enteignung großer Wohnungsunternehmen. Die Initiative "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" brachte hierzu einen Volksentscheid hervor. Die Befürworter der Initiative sehen darin einen Weg, gegen steigende Mieten anzugehen.

Die Berliner Mietpreise klettern aktuell zwar langsamer. Aber der Trend nach oben ist bisher ungebrochen. Im 4. Quartal 2021 lag der Mietpreis bei durchschnittlich 10,59 Euro pro Quadratmeter und Monat. Im selben Quartal 2020 waren es noch 10,15 Euro. Dies bedeutet eine Zunahme von 19 Prozent seit 2016. 

Die Städte Hamburg, Berlin und München planen indes gemeinsame Mieter vor Verdrängung zu schützen. Zu diesem Zwecke wollen sie das Vorkaufsrecht der Gemeinden stärken. Dazu soll es eine gesetzliche Neuregelung geben. 

Für Senator Geisel hängt alles von den rechtlichen Voraussetzungen auf Bundesebene ab: 

"Die Stadt (Berlin) muss auch innerhalb des S-Bahnrings bezahlbar bleiben. Neben den klassischen Sozialwohnungen müssen wir zumindest bei großen Bauprojekten weitere Flächen für Menschen mit einem mittleren Einkommen reservieren. Die Aufgabe muss sein, die Mietentwicklung in verträgliche Bahnen zu leiten. Der Berliner Mietendeckel ist zwar vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert, politisch finde ich ihn trotzdem nach wie vor richtig. Der Druck aus den großen Städten, die Mietentwicklung zu begrenzen, ist ja nach wie vor da. Jetzt ist die Frage, ob wir in der Lage sind, die rechtlichen Voraussetzungen dafür auf der Bundesebene zu schaffen."

Mehr zum Thema - Ungeahnte Höhen: Immobilienpreise steigen im Rekordtempo

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team