Deutschland

"Erschüttert und beschämt": Kardinal Marx nimmt Stellung zum Münchner Missbrauchsgutachten

Bei der Vorstellung des Gutachtens zum Missbrauch in seinem Bistum war der Münchner Erzbischof Kardinal Marx nicht anwesend, gab im Anschluss nur eine kurze Stellungnahme ab. Eine Woche danach soll diese Stellungnahme nun detaillierter ausfallen.
"Erschüttert und beschämt": Kardinal Marx nimmt Stellung zum Münchner MissbrauchsgutachtenQuelle: www.globallookpress.com © Peter Back via www.imago-images.

Eine Woche nach dem erschütternden Missbrauchsgutachten richten sich die Augen auf den Münchner Erzbischof Reinhard Marx. Der Kardinal will am Donnerstag (11.00 Uhr) Stellung zu den Ergebnissen der Studie nehmen, die sein Bistum bei der Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) in Auftrag gegeben hat. Die Studie wirft unter anderem Marx und seinen Vorgängern im Amt des Erzbischofs, Kardinal Friedrich Wetter und Joseph Ratzinger, Fehlverhalten im Umgang mit Missbrauchsfällen vor und geht von mindestens 497 Opfern und 235 mutmaßlichen Tätern aus – außerdem von einem weit größeren Dunkelfeld.

Marx war bei der Vorstellung des Gutachtens am Donnerstag vergangener Woche nicht dabei und hatte danach nur eine kurze Stellungnahme abgegeben. "Ich bin erschüttert und beschämt", sagte er.

Seit Jahren sei bekannt, "dass sexueller Missbrauch in der Kirche nicht ernst genommen wurde, dass die Täter oft nicht in rechter Weise zur Rechenschaft gezogen wurden, dass es ein Wegsehen von Verantwortlichen gegeben hat".

Er fühle sich "als Erzbischof von München und Freising mitverantwortlich für die Institution Kirche in den letzten Jahrzehnten", betonte er. "Als der amtierende Erzbischof bitte ich deshalb im Namen der Erzdiözese um Entschuldigung für das Leid, das Menschen im Raum der Kirche in den vergangenen Jahrzehnten zugefügt wurde."

Spekuliert wird, ob Marx dem Papst erneut – und damit zum zweiten Mal innerhalb weniger als eines Jahres – seinen Rücktritt erklären wird.

Der katholische Theologe Daniel Bogner sagte schon direkt nach der Vorstellung des Gutachtens, dass er nach all den Enthüllungen einen erneuten Rücktrittsversuch von Marx für angemessen hält. "Und ich hoffe, er wird eine erneute Ablehnung durch Papst Franziskus diesmal nicht akzeptieren. Dies wäre ein zwar zunächst nur symbolisches, aber sehr starkes Zeichen dafür, dass die bisherigen Strukturen der Kirche so nicht weiter funktionieren", sagte der Professor für Moraltheologie und Ethik an der schweizerischen Universität Freiburg.

Ein zweites Rücktrittsangebot erwartet der Kirchenrechtler Thomas Schüller dagegen nicht. "Im Lichte seiner erstaunlich leidenschaftslosen und uninspirierten Erklärung am 20. Januar 2022 auf die Veröffentlichung des Gutachtens, die viele Betroffene verletzt und befremdet hat, rechne ich nicht mit einem erneuten Rückantrittsangebot von Marx an den Papst", sagte Schüller der Deutschen Presse-Agentur.

Ob es überhaupt noch eine Geste geben kann, die den Frust und die Wut unter den Gläubigen auffangen kann, ist fraglich. In Bayern müssen Städte inzwischen in ihren Standesämtern aufrüsten – um die Flut der Kirchenaustritte zu bewältigen.

Mehr zum Thema - Gutachten zum sexuellen Missbrauch: Papst Benedikt XVI. schützte Täter

(rt de/dpa) 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team