Deutschland

"Die Verwaltung ist völlig ausgelastet": MV-Landkreis kapituliert vor berufsbezogener Impfpflicht

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald sieht sich außerstande, die Impfpflicht im Gesundheitssektor umzusetzen. Schon jetzt lähmen die Corona-Maßnahmen große Teile der Verwaltung, wie ein Sprecher des Landkreises mitteilte.
"Die Verwaltung ist völlig ausgelastet": MV-Landkreis kapituliert vor berufsbezogener ImpfpflichtQuelle: www.globallookpress.com © Stefan Sauer

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald wird nach eigenen Angaben die für Mitte März geplante Impfpflicht für Mitarbeiter von Pflegeheimen und Krankenhäusern nicht durchsetzen, berichtete der Spiegel am Dienstag. Landkreissprecher Achim Froitzheim sagte am Abend der dpa: Man stelle fest,

"dass mit den ganzen anderen coronabedingten Maßnahmen, die wir schon seit zwei Jahren tragen, das Gesundheitsamt und auch große Teile der Verwaltung völlig ausgelastet sind. [...] Die Kontrolle und Durchsetzung dieser einrichtungsbezogenen Impfpflicht können wir deshalb nicht erfüllen".

Und er ergänzte: "Wenn jetzt noch Aufgaben oben draufgepackt werden, können wir die einfach nicht mehr leisten". Die anstehende Impfpflicht mit Blick auf einen möglicherweise entstehenden Mangel an Pflegekräften zu bewerten, stehe dem Landkreis nicht zu. Das müsse auf Bundes- bzw. Landesebene passieren.

Froitzheim hatte zuvor dem Nordkurier gesagt, die von der Impfpflicht betroffenen Einrichtungen gingen von einem Anteil ungeimpften Personals "in der Größenordnung von ungefähr 20 Prozent aus". Offizielle Zahlen könne er aber nicht vorweisen.

Zu Wochenbeginn hatten Aussagen des Vizelandrats aus dem sächsischen Bautzen für Aufregung gesorgt. Udo Witschas (CDU) hatte am Montagabend angekündigt, dass der Landkreis in Ostsachsen die berufsbezogene Impfpflicht für Pflegekräfte und Krankenhauspersonal ab Mitte März nicht umsetzen werde. Bereits am Dienstag nahm man offenbar wegen des Drucks der Sächsischen Landesregierung davon aber wieder Abstand.

Mehr zum Thema - "Rechtsbruch" nicht zulassen: Sachsens Wirtschaftsminister Dulig zum Impfpflicht-Streit in Bautzen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team