Deutschland

Frau erfindet Testzentren und richtet Millionenschaden an

In Essen hat eine Frau einen Schaden von über einer Million Euro verursacht. Sie hat elf Testzentren erfunden und fiktive Tests abgerechnet. Die Angeklagte sitzt nun in Untersuchungshaft.
Frau erfindet Testzentren und richtet Millionenschaden anQuelle: Gettyimages.ru © Images By Tang Ming Tung

Corona macht's möglich: In Essen ist eine Frau angeklagt worden, weil sie elf fiktive Testzentren angemeldet hat und hierfür einen Millionenbetrag abgerechnet haben soll. Dies geht aus einem Bericht des Rechtsausschusses des Landtags NRW hervor. Die Angeschuldigte sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Am 7. Januar wurde vor dem Schöffengericht in Nordrhein-Westfalen Anklage gegen die Frau erhoben. Laut Staatsanwaltschaft Essen soll die Beschuldigte bei der Kassenärztlichen Vereinigung elf Teststellen angemeldet haben, die nicht existiert hätten. Die Frau hatte im Zeitraum zwischen Juli und Oktober 2021 die nicht existenten Teststellen geführt. Aufgefallen ist der Betrug bei einer Geldwäscheverdachtsmeldung. Ein Großteil der erbeuteten Geldsumme, 925.000 Euro, konnte bereits durch Kontopfändungen gesichert werden.

Mehr zum Thema"Gemäß Stand der Wissenschaft"? RKI verkürzt Dauer des Genesenenstatus auf nur noch drei Monate

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team