Deutschland

BKA will Telegram mit Löschbitten und Datenanfragen "fluten"

Politiker und Behörden in Deutschland werfen dem Messengerdienst Telegram immer wieder vor, nicht genug gegen strafbare Inhalte zu unternehmen. Nun plant das Bundeskriminalamt, den Dienst mit Löschbitten zu "fluten", um den Druck zu erhöhen.
BKA will Telegram mit Löschbitten und Datenanfragen "fluten"Quelle: www.globallookpress.com © Rüdiger Wölk

Das Bundeskriminalamt (BKA) will weiter Druck auf den Messengerdienst Telegram ausüben, um gegen mutmaßlich strafbare und rechtsextremistische Inhalte auf der Plattform vorzugehen. Nach Informationen der Welt haben Behördenvertreter im Innenausschuss des Bundestages befürwortet, die Betreiber der Plattform mit Datenanfragen und Löschbitten zu "fluten", wie es sinngemäß hieß.

Obwohl Telegram auf Behördenanfragen kaum reagiere, will die Behörde entsprechende Ersuche ohne Ausnahme an Telegram weiterleiten. Auf diese Weise solle das Ausmaß der problematischen Inhalte deutlich werden und der Druck für eine Kooperation des Messengerdienstes möglicherweise zunehmen, so der Plan der Behörde. Wie das BKA erklärte, sei das Ziel, in Zusammenarbeit mit den Polizeibehörden des Bundes und der Länder eine Kooperation mit Telegram zu erreichen. Zu konkreten Äußerungen im Parlament wollte sich die Behörde nicht äußern, da die Sitzung nicht öffentlich gewesen ist.

In Deutschland wollen Politik und Behörden zunehmend Druck auf Telegram ausüben, da der Dienst nach ihrer Einschätzung besonders häufig von Rechtsextremisten und sogenannten "Anhängern von Verschwörungsmythen" genutzt wird. Nach Angaben des BKA ist Telegram "hiesigen Erfahrungen" zufolge an einer "Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden" nicht interessiert. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hatte in der Zeit sogar die "Abschaltung" Telegrams als "ultima ratio" ins Gespräch gebracht.

Mehr zum Thema Innenministerin Faeser will Telegram in Deutschland abschalten lassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team