Deutschland

Karlsruhe: Ungeimpfte erhalten ab 21:00 Uhr Ausgangssperre

Die Stadt Karlsruhe verkündet rigide Maßnahmen gegenüber einem Teil der Bewohner der Stadt. Ab dem 15. Januar gilt ab 21:00 Uhr eine Ausgangssperre für Ungeimpfte und nicht Genesene.
Karlsruhe: Ungeimpfte erhalten ab 21:00 Uhr AusgangssperreQuelle: Gettyimages.ru © picture alliance / Kontributor

Das zuständige Landratsamt verkündete laut den Badischen Neuesten Nachrichten (BNN),dass ab sofort für Ungeimpfte und nicht Genesene ab Samstag in Karlsruhe eine nächtliche Ausgangssperre gilt. Hintergrund sei, dass die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt zwei Tage in Folge – nämlich am Donnerstag und Freitag – über 500 lag, so die BNN. Laut dem SWR gelte diese Regelung auch noch für weitere Städte der Region:

Die Regelung gilt demnach von 21 bis 5 Uhr. Wer immunisiert ist, darf auch zu später Stunde weiter nach draußen. Ausnahmen von der Ausgangsbeschränkung seien jedoch möglich, wenn "triftige Gründe" vorliegen würden. Laut den Badischen Neuesten Nachrichten zählen dazu "Berufsausübung und der Besuch von Ehegatten oder Lebenspartnern. Gassigehen mit dem Hund ist gestattet, der dringende Arztbesuch ebenso". Des Weiteren:

"Erlaubt sind zudem Spaziergänge sowie körperliche Bewegung allein im Freien. Auch der Besuch von Gottesdiensten oder Gemeinderatssitzungen ist niemandem verwehrt. Befreit von den Ausgangsbeschränkungen sind außerdem Minderjährige, sofern sie asymptomatisch sind, so das Landratsamt."

Die Maßnahme tritt den aktuellen Regeln zufolge wieder außer Kraft, sobald die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 500 liegt.

Mehr zum Thema Chef der Kassenärztlichen Vereinigung: "Impfpflicht macht medizinisch keinen Sinn"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team