Deutschland

Sachsen will hohe Beamte befördern: Darunter die Frau von Ministerpräsident Kretschmer

Inmitten massiver Wirtschaftskrise und Inflation wachsen die Beamtenpensionen weiter. In Sachsen sollen unter anderem fünf hochrangige Staatsdiener in die Klasse B2 mit über 8.000 Euro brutto hochgestuft werden. Mit dabei ist Annett Hoffmann, die Frau von MP Kretschmer.
Sachsen will hohe Beamte befördern: Darunter die Frau von Ministerpräsident KretschmerQuelle: www.globallookpress.com © Hendrik Schmidt

Hat das ein "Geschmäckle"? Unter dem Tagesordnungspunkt Personalangelegenheiten befasst sich Sachsens Kabinett am Mittwoch mit der Beförderung leitender Angestellter und Beamter des Sozialministeriums, wie die Zeitung Bild am Dienstag berichtet. Demnach sollen unter anderen fünf Referatsleiter auf die Besoldungsstufe B2 hochgestuft werden und damit künftig 8.266,80 Euro brutto verdienen.

Darunter soll auch die Chefin des Referats 45 ("Familie") sein. Eine Personalie mit Brisanz, denn diese Stelle besetzt Annett Hofmann, die Ehefrau von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Die 45-Jährige trat den Posten erst vor zwei Jahren an, nachdem sie Ende 2017 nach der Wahl ihres Mannes zum Ministerpräsidenten ihre Position als Sprecherin des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz aufgegeben hatte. Dazwischen war sie kurz für die Öffentlichkeitsarbeit der Dresdner Uniklinik tätig.

Ein Sprecher des Sozialministeriums teilte dazu mit, man habe dem Kabinett "im Rahmen verfügbarer Stellen Angestellte und Beamte im Führungskräftebereich für Beförderungen und Höhergruppierungen zur Entscheidung vorgelegt". Die Auswahl erfolgte dabei nach dem Leistungsprinzip und berücksichtige besondere Leistungsträger.

Mehr zum Thema - Plan oder Improvisation? Sachsen lockert und verschärft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team