Deutschland

Franken: Totes Ehepaar gefunden – 18-jähriger Tatverdächtiger stellt sich

Im bayerischen Mistelbach wurde ein Ehepaar im eigenen Haus erstochen. Der 18-jährige Tatverdächtige stellte sich, nachdem mit einem Großaufgebot nach ihm gefahndet worden war. Motiv und Hintergründe der Tat sind noch unklar.
Franken: Totes Ehepaar gefunden – 18-jähriger Tatverdächtiger stellt sichQuelle: www.globallookpress.com © Jochen Eckel/picture alliance

Ein 18-Jähriger soll ein Ehepaar in dessen Haus im bayerischen Mistelbach getötet und sich danach gestellt haben. Nach Angaben eines Polizeisprechers sei noch unklar, in welchem Verhältnis der Tatverdächtige zu der 47-Jährigen und dem 51-Jährigen stand. Dies werde derzeit ermittelt, es sei jedoch nicht der Sohn. Motiv und Hintergründe der Tat seien noch unklar. Der Verdächtige soll am Montag vor einen Ermittlungsrichter kommen.

Wie die Polizei mitteilte, hatten Anwohner am Sonntag kurz nach Mitternacht Hilferufe vom Nachbaranwesen in Mistelbach (Oberfranken) gehört und den Notruf gewählt. Einsatzkräfte fanden im Keller das leblose Paar, beide wiesen Stichverletzungen auf. Ein Großaufgebot fahndete nach dem Verdächtigen, bevor er sich am Sonntagmorgen stellte. Bisher ist bekannt, dass der Tatverdächtige die Nacht bei dem Ehepaar verbrachte, weitere Details gab die Polizei nicht bekannt.

Mehr zum Thema - Fünf Tote mit Schuss- und Stichverletzungen in Königs Wusterhausen entdeckt

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team