Deutschland

Corona-General Breuer erhält Personenschutz

Ein Sprecher von Generalmajor Carsten Breuer hat bestätigt, dass der Leiter des Bund-Länder-Corona-Krisenstabs aktuell Personenschutz erhält. Zur konkreten Gefährdungslage wurden keine Angaben gemacht.
Corona-General Breuer erhält PersonenschutzQuelle: www.globallookpress.com © Jacob Schröter via www.imago-ima

Der Chef des Corona-Krisenstabs im Kanzleramt, Generalmajor Carsten Breuer, erhält laut einem Artikel des Spiegel seit seinem Amtsantritt kontinuierlichen Personenschutz. Als Grund wird angegeben, dass Breuer "offenbar als besonders gefährdet für Übergriffe durch Corona-Leugner" gilt.

Daher würde der General bei seinen öffentlichen Auftritten seit seiner Ernennung im November 2021 durch Bundeskanzler Olaf Scholz von Feldjägern der Bundeswehr begleitet. Der 56-Jährige gilt nach Angaben der Tagesschau als "Logistik-Experte und erfahrener Krisenmanager". Zuvor war er vier Jahre lang Kommandeur des Kommandos Territoriale Aufgaben in Berlin. Das Kommando befehligt die Einsätze der Bundeswehr im Innern, wenn es um Amts- und Katastrophenhilfe geht.

Laut dem damaligen Regierungssprecher Steffen Seibert soll der Generalmajor die "Koordinierung und Zusammenarbeit bei der Steuerung der Impfkampagne, bei Impfstofflieferung und -verteilung stärken". Breuer leitet den Krisenstab seit Anfang Dezember 2021.

Zur konkreten Gefährdungslage des Generalmajors wurden seitens der Bundeswehr demnach keine Angaben gemacht. Breuer soll sich laut Spiegel gegenüber "Gesprächspartnern" dahingehend geäußert haben, dass er nie "mit einer derartigen Bewachung und Bedrohung" gerechnet habe. Medien hatten die zurückliegenden Wochen immer wieder davon berichtet, dass Politiker bestätigen und berichten würden, dass es zu "Mordaufrufen" gegen ihre Person gekommen wäre.

Mehr zum Thema - Zu welchem Zweck lässt die Bundeswehr hochdetaillierte Karten der Russischen Föderation erstellen?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team