Deutschland

Studie: Rund ein Fünftel aller Vollzeitbeschäftigen ist Geringverdiener

Trotz 40-Stunden-Woche nur Geringverdiener. Das gilt nach einer aktuellen Arbeitsmarktstudie für rund ein Fünftel der Arbeitnehmer in Deutschland. Sie müssen von weniger als 2.284 Euro Brutto im Monat leben.
Studie: Rund ein Fünftel aller Vollzeitbeschäftigen ist GeringverdienerQuelle: www.globallookpress.com © Ralph Peters /imago-images/ global look press

Fast ein Fünftel aller Vollzeitbeschäftigten in Deutschland ist Geringverdiener. Sie erhalten weniger als zwei Drittel des mittleren monatlichen Bruttolohns aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten. Zwar ging der Anteil der Geringverdiener in den vergangenen Jahren insgesamt zurück, vor allem in Ostdeutschland, dennoch haben im Jahr 2020 bundesweit knapp 19 Prozent der sozialversicherungspflichtig in Vollzeit Beschäftigten im "unteren Entgeltbereich" gearbeitet. Die Obergrenze dieser Definition der Bundesagentur für Arbeit lag in dem Jahr bei maximal 2.284 Euro brutto monatlich.

Dabei gibt es deutliche regionale Unterschiede sowie solche nach Geschlechtern, Branchen und Qualifikation. Das zeigt eine aktuelle Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. So gehört in Berlin jeder fünfte Vollzeitbeschäftigte zu den sogenannten Geringverdienern, mit 19,1 Prozent liegt der Anteil in der Hauptstadt sogar über dem bundesweiten Durchschnitt von 18,7 Prozent.

Die höchste Quote weist der Studie zufolge der Erzgebirgskreis mit 43,2 Prozent auf. Vor allem in Ostdeutschland gibt es seit 2011 aber eine positive Entwicklung, die in absoluten Zahlen noch deutlicher klingt: Während im Osten die Zahl der Vollzeitbeschäftigten im unteren Entgeltbereich um gut 320.000 sank, stieg sie im Westen um mehr als 200.000 Personen an.

Mehr als die Hälfte aller Vollzeitkräfte im Gastgewerbe (68,9 Prozent), in der Leiharbeit (67,9) und der Land- und Forstwirtschaft (52,7) arbeitete im unteren Entgeltbereich. In der Metall- und Elektroindustrie waren es dagegen nur 7,6 Prozent, in der Finanz- und Versicherungsbranche 4,2 Prozent und im öffentlichen Dienst sogar nur 2,5 Prozent der Vollzeitbeschäftigten.

Besonders betroffen sind den Daten nach Frauen, junge Vollzeitbeschäftigte, solche mit ausländischer Staatsangehörigkeit und Personen ohne Berufsabschluss. Bundesweit mussten 25,4 Prozent der Frauen und 15,4 Prozent der Männer trotz Vollzeitarbeit mit einem niedrigen Monatseinkommen auskommen. Der Anteil der Geringverdienenden lag bei Vollzeitbeschäftigten ohne Berufsabschluss bei 40,8 Prozent, bei Beschäftigten mit beruflichem Abschluss bei 17,8 und bei Personen mit Hochschulzertifikat bei 4,9 Prozent. Die Studie stützt sich auf Entgelt-Daten der Bundesagentur für Arbeit.

Mehr zum Thema - Schaffe, schaffe, Fläschle sammle: Großteil der Arbeitnehmer verdient unterdurchschnittlich

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team