Deutschland

Übertragung durch die Luft? Spott für NRW-Gesundheitsminister Laumann nach Äußerung über Omikron

Wieder einmal ging eine Äußerung eines bekannten Politikers in der Corona-Krise im Netz viral: Am Montag schaffte dies ein verwirrendes Statement des NRW-Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann (CDU) über die neuartige Omikron-Variante des Coronavirus.
Übertragung durch die Luft? Spott für NRW-Gesundheitsminister Laumann nach Äußerung über OmikronQuelle: www.globallookpress.com © Malte Ossowski/SVEN SIMON

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat wegen seiner Äußerung im WDR-Fernsehen am Montagabend viel Kritik auf Twitter geerntet, wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland am Dienstag berichtet. Im WDR sagte Laumann:

"Ich habe heute noch eine Expertise aus dem Gesundheitsamt Köln bekommen, die noch ganz klar sagt: Das Neue an dieser Omikron-Variante ist, dass sie sich nicht nur über Tröpfchen überträgt, sondern dass sie auch ähnlich wie Masern sich durch die Luft überträgt."

Die kurze Sequenz verbreitete ein Twitter-Nutzer unter anderem mit den Worten: "Kneif mich mal bitte jemand." Schließlich wäre schon lange als wissenschaftliche Gewissheit bekannt, dass sich das Coronavirus über Aerosole verbreitet. Das sei beispielsweise der Hauptgrund für die Maskenpflicht.

Laumanns Ministerium in Düsseldorf reagierte noch am späten Abend und stellte die Äußerung des 64-Jährigen in einen größeren Kontext:

"Minister Laumann ist selbstverständlich bewusst, dass sich das Coronavirus auch über Aerosole überträgt. Bei dem heutigen O-Ton hatte er zum einen schlicht Inhalte eines Berichts der Stadt Köln an das MAGS wiedergegeben."

Dem CDU-Politiker ginge es darum, deutlich zu machen, dass sich die Omikron-Variante offenbar viel einfacher über Aerosole übertrage als die vorherigen Varianten und damit noch infektiöser sei.

Zu diesem Zeitpunkt hatten sich allerdings auch schon etliche Nutzer zu dem Interviewausschnitt geäußert – teilweise fassungslos, teilweise zynisch. "Gerade gelernt. Covid ist ein Virus", schrieb einer. Eine andere Nutzerin kommentierte ähnlich konsterniert:

"Ich kann gar nicht so entsetzt gucken wie ich bin. Aber das war ja auch der, der Maßnahmen nicht davon abhängig macht, wie sinnvoll sie sind, sondern von wie vielen, wie lauten Vertretern welcher Richtung er Mails bekommt."

Wegen der Omikron-Variante waren zu Wochenbeginn in mehreren Bundesländern verschärfte Corona-Bestimmungen in Kraft getreten.

Mehr zum Thema - Impfintervall radikal verkürzt – Boostern in Nordrhein-Westfalen bereits nach vier Wochen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team