Deutschland

Organisation Pro Asyl fordert Familiennachzug von Flüchtlingen "innerhalb von drei Monaten"

Geht es nach dem Verein Pro Asyl e. V., dann muss das Visumverfahren beim Familiennachzug von Flüchtlingen deutlich beschleunigt werden. "Spätestens innerhalb von drei Monaten" sollen Flüchtlinge ihre Angehörigen zu sich holen können. Dafür solle das Personal in deutschen Auslandsvertretungen aufgestockt werden.
Organisation Pro Asyl fordert Familiennachzug von Flüchtlingen "innerhalb von drei Monaten"Quelle: www.globallookpress.com © imago stock&people

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl e. V. begrüßt die von der neuen Regierung der "Ampel"-Koalition geplanten Erleichterungen beim Familiennachzug von Flüchtlingen und pocht auf eine raschere Abwicklung zur Erteilung von Visa. Pro Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt betonte gegenüber der dpa:

"Die Beschleunigung von Visaverfahren unter Einsatz moderner Kommunikationsmittel ist dringend geboten." 

SPD, FDP und Die Grünen haben in ihrem Koalitionsvertrag zudem eine Reihe von Erleichterungen für den Nachzug Angehöriger von Geflüchteten aus dem Ausland vereinbart. So sollen subsidiär Geschützte, die häufig Bürgerkriegsflüchtlinge etwa aus Syrien sind, beim Familiennachzug Menschen gleichgestellt werden, die im Rahmen der Genfer Flüchtlingskonvention Schutz genießen. Voraussetzung für diesen sogenannten GFK-Schutz ist eine Verfolgung durch staatliche oder nichtstaatliche Akteure im Herkunftsland.

Für subsidiär Geschützte waren die Möglichkeiten, Angehörige aus dem Ausland zu sich nach Deutschland zu holen, zeitweise gänzlich ausgesetzt. Im August 2018 trat eine innerhalb der Koalition aus CDU/CSU und SPD ausgehandelte Neuregelung mit einer Obergrenze von 1.000 Menschen pro Monat in Kraft. Diese Obergrenze soll jetzt gestrichen werden.

Burkhardt zeigte sich erfreut über die geplante Erleichterung und die Pläne, dass mit den Eltern auch minderjährige Geschwister zu unbegleiteten Minderjährigen nach Deutschland kommen dürfen. Bei Ehepartnern soll es künftig reichen, wenn sie deutsche Sprachkenntnisse erst nach ihrer Einreise nachweisen.

Für diese Schritte brauche es schnellstmöglich Gesetzesänderungen, betonte Burkhardt. Die Visavergabe könne indes schon sofort mit Änderungen im Verwaltungsablauf beschleunigt werden. Er beklagt:

"Die Bearbeitung von Visaanträgen zum Familiennachzug zu Flüchtlingen und subsidiär Schutzberechtigten zieht sich oftmals über viele Monate, nicht selten sogar über Jahre. Eine Beschleunigung der Visaverfahren sollte hier dazu führen, dass künftig spätestens innerhalb von drei Monaten nach Antragstellung die Visaerteilung erfolgt."

So müsse etwa das Personal für die Visabearbeitung in deutschen Auslandsvertretungen aufgestockt werden, fordert Pro Asyl. Zudem dürfe von Schutzberechtigten, die in ihrem Herkunftsland verfolgt wurden, nicht verlangt werden, dass sie sich bei den dortigen Behörden um Dokumente bemühen – dies könne sie in Gefahr bringen.

Mehr zum Thema - Das "gute" Deutschland – ein Schleuserparadies?

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team