Deutschland

Lisa Fitz: "Ich bin weder rechts noch links"

Kurz vor Weihnachten reagierte die Kabarettistin Lisa Fitz erstmals auf die Kontroverse um ihren Auftritt in der ARD-Sendung "Spätschicht". Auf ihrer autorisierten Facebook-Seite ging sie auf die Kritik ein und verteidigte das Recht der Satire, sich in gesellschaftliche Debatten einzumischen.
Lisa Fitz: "Ich bin weder rechts noch links"Quelle: www.globallookpress.com © Horst Galuschka / imago stock@people

Seit einer Woche steht die Schauspielerin, Sängerin und Kabarettistin Lisa Fitz unter teilweise aggressiver Kritik durch die deutsche Mainstream-Presse. Zuvor hatte die Satirikerin bei einem Auftritt in der vom Südwestdeutschen Rundfunk produzierten Sendung "Spätschicht" die wiederholt wechselnden Äußerungen der Politik in der Corona-Krise und die Verstrickungen zwischen der Politik und der Pharmaindustrie satirisch verarbeitet. Die Kritiker fokussieren sich insbesondere auf die Behauptung bei diesem Auftritt, an Impfkomplikationen seien EU-weit 5.000 Menschen gestorben. 

In ihrem am Donnerstag veröffentlichten Facebook-Post bedauerte Fitz, dass sie bei der Nennung dieser Zahl nicht klargestellt habe, dass es sich dabei um Verdachtsfälle und nicht um unzweifelhaft erwiesene Folgen einer Impfung handele. Das sei aber auch die einzige Ungenauigkeit an ihrem Auftritt gewesen – und das einzige, was sie bedauere. Solange der Verdacht bestehe, dass die 5.000 Todesfälle auf Nebenfolgen von Impfungen gegen COVID-19 zurückzuführen seien, könne niemand behaupten, dass diese Zahl "nachweislich falsch" sei, so die Kabarettistin in ihrer Stellungnahme. 

Sie sei keine Impfgegnerin und keine Corona-Leugnerin, weder rechts noch links, und auch keine Verschwörungstheoretikerin, schrieb Fitz. Ihr gehe es darum, Debatten loszutreten und zu erreichen, dass über alle Aspekte der Pandemie und der Impfungen transparent berichtet werde.

Die Löschung ihres Auftritts durch die ARD bedauerte sie. Ihren Fans versprach die Kabarettistin, sie werde auch weiterhin "den Finger in die Wunden legen" und mit diesem Finger auf diejenigen zeigen, die "selbstverliebt und selbstgerecht" ihre Posten für die Erzielung eigener Vorteile nutzen. 

Mehr zum Thema - "Von Heiko Maas halte ich nichts!" - Lisa Fitz im RT Deutsch-Interview

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team