Deutschland

Millionengrab "Gorch Fock" – Verteidigungsministerium will laut Medienbericht gegen Werft klagen

135 Millionen Euro statt nur 10 Millionen: Die Kostenexplosion bei der "Gorch Fock"-Sanierung hat nun womöglich ein juristisches Nachspiel. Die Ex-Manager der Elsflether Werft könnten laut einem Spiegel-Bericht vom Verteidigungsministerium auf Schadenersatz verklagt werden.
Millionengrab "Gorch Fock" – Verteidigungsministerium will laut Medienbericht gegen Werft klagenQuelle: AFP © Patrick Stollarzt

Wegen der Kostenexplosion bei der Sanierung des Marineschulschiffs "Gorch Fock" will das Verteidigungsministerium dem Spiegel zufolge Schadenersatz einklagen. Eine entsprechende Zivilklage gegen die früheren Chefs des Hauptauftragnehmers, der Elsflether Werft, werde vorbereitet. Hintergrund seien möglicherweise überhöhte Rechnungen, die die Werft als Generalunternehmer gegenüber dem Bund gestellt haben soll, berichtet das Nachrichtenmagazin.

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt bereits seit mehreren Jahren gegen Ex-Manager des Unternehmens. Sie sollen mehrere Millionen Euro in undurchsichtige Nebengeschäfte gesteckt haben. 

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums wollte sich zu dem Bericht am Donnerstag nicht äußern. Er betonte aber, dass das Ministerium in jedem Fall prüfe, ob Schadenersatz geltend gemacht werden kann, wenn der Bundesrepublik Deutschland ein Schaden entstanden sei. Die Beschuldigten wollten laut Spiegel zu den Vorwürfen und einer möglichen Klage keine Stellung nehmen. Die Elsflether Werft hatte im Februar 2019 noch inmitten des Sanierungsprozesses Insolvenz angemeldet.

Die deutsche Marine bildet auf der mehr als 60 Jahre alten "Gorch Fock" ihren Offiziersnachwuchs im Seemannshandwerk aus. Für die Generalüberholung des Dreimasters waren zunächst zehn Millionen Euro eingeplant gewesen, nach großen Steigerungen deckelte die frühere Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Ausgaben auf 135 Millionen Euro. 

Damit brachte die Affäre sie Anfang 2019 in Bedrängnis. Der Bundesrechnungshof kritisierte die Ministerin, die für Kostensteigerungen zweimal grünes Licht auf Basis von "falschen oder nicht hinreichend aussagekräftigen Informationen" gegeben habe, die sich im Januar 2017 und März 2018 in sogenannten Leitungsvorlagen fanden, so die Prüfer. 

Die damalige Opposition forderte in diesem Zusammenhang sogar den Rücktritt von der Leyens. "Ministerin von der Leyen kann sich nicht nur als Opfer der kriminellen Machenschaften einer Werft inszenieren. Sie hat erhebliche eigene Fehler gemacht", sagte Grünen-Verteidigungspolitiker Tobias Lindner. Auch der sicherheitspolitische Sprecher der Linken Matthias Höhn erklärte, die Ministerin trage die politische Verantwortung, und forderte: "Die Gorch Fock gehört in den Museumshafen, die Ministerin in den Ruhestand."

Mehr zum Thema - Verteidigungsministerium: Weitere Vorwürfe in Berater-Affäre

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team