Deutschland

Hamburgs Bürgermeister bedauert Verunsicherung durch Äußerung zur Ungeimpften-Inzidenz

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher irritierte und verunsicherte letzte Woche die Bürger mit fragwürdigen Äußerungen zu den berechneten Zahlen Infizierter. Er behauptete, 90 Prozent der Corona-Infizierten seien Ungeimpfte.
Hamburgs Bürgermeister bedauert Verunsicherung durch Äußerung zur Ungeimpften-InzidenzQuelle: www.globallookpress.com © Marcus Brandt

Die Bild (Bezahlschranke) ging – nicht untypisch – in den direkten Angriffsmodus über. Die Überschrift für das Interview mit dem Hamburger Bürgermeister lautete am 20. Dezember:

"Nach Corona-Zahlen-Chaos! Haben Sie uns alle belogen, Herr Bürgermeister?"

Über mehrere Monate behauptete der Hamburger Erste Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), dass 90 Prozent der Hamburger Corona-Infizierten Ungeimpfte seien. Nun bedauert er seine Äußerungen. Nach Recherchen und entsprechenden Anfragen bei den zuständigen Behörden durch die FDP-Bürgerschaftsabgeordnete Anna-Elisabeth von Treuenfels-Frowein ergaben die übermittelten Zahlen nämlich ein vollkommen anderes Bild als die von Tschentscher bis dahin verbreitete Darstellung.

Demnach war der Bürgermeister am 16. November vor die hansestädtische Presse getreten und hatte behauptet – unterstützt durch eine vorbereitete Grafik –, dass in der Vorwoche "90 Prozent der Neuinfektionen auf Ungeimpfte zurückzuführen seien":

Nach Veröffentlichung der eingeforderten Zahlen ergab sich nun das wahre Bild. Die Zahlen der Kalenderwoche 45, über die behauptet wurde, in 90 Prozent der Fälle wären Ungeimpfte infiziert gewesen, entsprachen nicht der Realität. "Tatsächlich war in 63,2 Prozent der Fälle der Impfstatus unbekannt", berichtet Die Welt.

Der Vorgang solle nun laut dem Tschentscher-Interview aufgeklärt werden. Seine Erklärung gegenüber der Bild lautete zunächst: "Eine Ursache scheint der Einsatz von verschiedenen IT-Systemen zu sein, die unterschiedliche Kategorien zum Impfstatus vorsehen". Zudem sei zu beachten, "dass die stark steigende Zahl an Infektionen nicht mehr schnell genug eingestuft werden konnte." Deshalb sei die Veröffentlichung der Daten dann gestoppt worden.

Wenn es  aufgrund seiner Äußerungen zu Verunsicherungen gekommen sei, bedauere er das sehr: "Ich versichere den Hamburgerinnen und Hamburgern, dass unsere Empfehlungen sehr gut begründet sind", so Tschentscher im Interview mit der Bild.

Dem Twitter-Blogger "Argo Nerd" fiel zudem noch die leichte Modifizierung eines Interviews von Tschentscher beim NDR auf. Er twitterte am 21. Dezember: "Der NDR bestätigt, daß die Aussagen von Tschentscher bez. der Inzidenz in HH aus 'redaktionellen Gründen' (für Zuschauer auf ersten Blick nicht ersichtlich) 'zusammengefasst' wurden. Die ungekürzte Version sollte veröffentlicht werden, um Verschwörungstheorien entgegenzuwirken."

Die FDP-Politikerin Treuenfels gibt sich laut Spiegel mit der bisherigen Stellungnahme von Tschentscher nicht zufrieden. Sie erwarte, dass der Erste Bürgermeister "die Verantwortung für diesen schweren Fehler übernimmt und der Bürgerschaft darüber umgehend Rechenschaft ablegt. Am besten in einer Sondersitzung, spätestens aber in der nächsten regulären Sitzung Mitte Januar in einer Regierungserklärung."

Mehr zum Thema - Hamburger Senat wurde über Vorermittlungen gegen Olaf Scholz im Cum-Ex-Skandal nicht informiert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team