Deutschland

Verteidigungsministerin will Putin "ins Visier nehmen" – Kanzler-Sprecher findet das gut

Die neue SPD-Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat am Wochenende gegenüber der Boulevard-Zeitung BILD erklärt, er sei jetzt an der Zeit, "Putin und sein Umfeld ins Visier zu nehmen". RT fragte auf der Bundespressekonferenz, ob diese direkte Drohung gegen den russischen Präsidenten mit Kanzler Scholz abgesprochen war. Die Antworten überraschen dann doch.

Die Bundesverteidigungsministerin der Ampel-Koalition, Christine Lambrecht (SPD), hat am Wochenende ihr erstes Interview in ihrer neuen Eigenschaft gegeben und es umgehend in die Schlagzeilen in Deutschland und Russland geschafft. Denn im Gespräch hat sie direkt und unverhohlen mit einem militärischen Ausdruck der gesamten russischen Führung gedroht. 

"Aktuell müssen wir Putin und sein Umfeld ins Visier nehmen. Die für die Aggression Verantwortlichen müssen persönliche Konsequenzen spüren ..."

RT DE Redakteur Florian Warweg wollte vor diesem Hintergrund auf der Bundespressekonferenz vom Verteidigungsministerium und Regierungssprecher wissen, mit welchem Kalkül sie ausgerechnet als oberste Befehlshaberin der Bundeswehr davon spricht, das russische Staatsoberhaupt und seine Ministerkabinett "ins Visier" nehmen zu wollen und ob diese persönlichen Drohungen gegen den Präsidenten eines elementaren Wirtschaftspartners der Bundesrepublik und ständigem Mitglied des UN-Sicherheitsrates mit Kanzler Olaf Scholz abgesprochen war. Beide Sprecher verteidigten das Agieren der neuen Verteidigungsministerin.

Mehr zum Thema - "Wir nehmen Putin und sein Umfeld ins Visier" – Verteidigungsministerin Lambrecht droht Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team