Deutschland

Erneut Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen in mehreren deutschen Städten

Erneut sind in mehreren deutschen Städten Tausende Menschen gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen. Laut Polizeiangaben demonstrierten in Hamburg etwa 5.000 Personen, in Berlin lag die Teilnehmerzahl trotz Demonstrationsverbot im unteren dreistelligen Bereich.
Erneut Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen in mehreren deutschen StädtenQuelle: www.globallookpress.com © Georg Wendt/dpa

In Hamburg und Berlin haben am Samstag mehrere Tausend Menschen gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Insgesamt versammelten sich in Hamburg etwa 5.000 Kritiker der Corona-Impfungen und Personen, die der Querdenker-Bewegung zugeordnet werden, wie eine Polizeisprecherin auf Anfrage erklärte. Angemeldet gewesen waren 2.000 Personen. Die seit mehreren Wochen jeden Samstag stattfindende Demonstration sei friedlich verlaufen, allerdings habe es vereinzelt Schwierigkeiten beim Einhalten der Abstandsregeln gegeben.

Der Demonstrationszug unter dem Motto "Das Maß ist voll – Hände weg von unseren Kindern" bewegte sich durch die Innenstadt. In der vergangenen Woche hatten sich rund 3.000 Teilnehmer an der Demonstration beteiligt. Auch in Berlin sind Gegner der Corona-Maßnahmen trotz eines erlassenen Demonstrationsverbots am Samstagnachmittag in Berlin-Friedrichshain auf die Straße gegangen. Laut Polizeiangaben lag die Teilnehmerzahl im "unteren dreistelligen Bereich". Die Demonstranten zogen vom Straußberger Platz zur Alexanderstraße und weiter in Richtung Frankfurter Tor und Bersarinplatz.

Dabei kam es zu mehreren Festnahmen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln und Widerstands gegen die Polizisten. Ein Journalist, der die Proteste mit dem Handy filmte, wurde während der Demonstration angeblich von einem Demo-Teilnehmer angegriffen. Dabei soll ihm das Handy entrissen worden sein. In den Sozialen Medien rief die "Querdenker"-Bewegung auch zum "Stürmen" der Ringbahn zwischen 18 und 20 Uhr auf.

Die Veranstaltung unter dem Motto "Unspaltbar – Nein zum Impfzwang" wurde mit etwa 1.000 Teilnehmern angemeldet, allerdings nicht genehmigt. Wie ein Sprecher der Polizei am Freitag mitteilte, hätten "Erfahrungen der jüngeren Vergangenheit" zum Verbot beigetragen. Da sich die Teilnehmer bereits in der Vergangenheit nicht an die Corona-Maßnahmen gehalten und sich bei Verstößen nicht kooperativ gezeigt hätten, sei die Demo nicht genehmigt worden.

Auch in Frankfurt am Main kam es zu Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen, die von der Polizei wegen Verstoßen gegen die Maskenpflicht aufgelöst wurden. Laut Polizeiangaben nahmen an beiden Veranstaltungen je etwa 500 Menschen teil. Zwischenzeitlich brachte die Polizei auch Wasserwerfer in Stellung, setzte diese aber nicht ein.

Mehr zum Thema - Wien: Tausende marschieren gegen Lockdown und Impfpflicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team