Deutschland

"Mindestens mal das ganze Jahr 2022": Spahn fordert lange Einschränkungen für Ungeimpfte

Eine "ziemlich klare Ansage" braucht es laut Jens Spahn in Richtung der Ungeimpften. Zum Beispiel "2G" in allen Lebensbereichen, und zwar "mindestens mal das ganze Jahr 2022". Geimpft, so der Minister, bedeute dabei ab einem gewissen Punkt "auffrischgeimpft".
"Mindestens mal das ganze Jahr 2022": Spahn fordert lange Einschränkungen für UngeimpfteQuelle: www.globallookpress.com © Bernd von Jutrczenka/dpa

Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat in der Debatte um verschärfte Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie lange Einschränkungen für Ungeimpfte ins Spiel gebracht. Der CDU-Politiker sagte, er sei grundsätzlich skeptisch, was eine allgemeine verpflichtende Impfung angehe.

Eine mögliche Alternative sei eine durchgängige 2G-Regel für alle Lebensbereiche, also Zugang nur noch für Geimpfte und Genesene. Es könnte zu einer Ansage wie dieser kommen:

"Stellt Euch darauf ein, 2G, geimpft oder genesen, und zwar auffrischgeimpft dann ab einem Punkt x, gilt mindestens mal das ganze Jahr 2022. Wenn Du irgendwie mehr tun willst als dein Rathaus oder deinen Supermarkt besuchen, dann musst du geimpft sein."

Dies, so der gelernte Bankkaufmann, wäre eine ziemlich klare Ansage.

Mehr zum Thema - Impfpflicht und Impfzwang gegen Corona – Über Deutschlands Umgang mit der Kaste der "Unberührbaren"

Über diese Option müsse gesprochen werden. Wieder einmal wies  Spahn den Ungeimpften die Verantwortung für die gegenwärtige Lage zu:

"Wir sehen ja alle, was los ist in diesem Land, weil elf Millionen Erwachsene sich haben noch nicht überzeugen lassen. Und darunter leiden jetzt alle."

Deutschland sei wahrscheinlich in der "schwersten" und "dramatischsten" Zeit dieser Pandemie. Man müsse nur den Blick nach Sachsen, Bayern, Thüringen und Baden-Württemberg und in viele Kliniken richten. Die Welle werde weiter gen Westen gehen. Die Frage sei, wie hoch die Welle werde. "Das haben wir in der Hand."

Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, sagte zu einer allgemeinen Impfpflicht, dass diese "auf jeden Fall eine Option" sei, über die man nachdenken sollte, wenn man es nicht schaffe, einen großen Teil der Bevölkerung zu impfen. Deutschland sei in einer Notsituation. Die Impfung sei der Weg heraus, so der Veterinär weiter:

"Man sollte in einer Krisensituation einfach nichts prinzipiell ausschließen."

Mehr zum Thema - Studie: Wirkung der mRNA-Impfung sinkt bereits 90 Tage nach der Zweitdosis stark

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team