Deutschland

Brandenburg: Tesla verzichtet auf staatliche Förderung für Batteriefertigung

Für die Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin verzichtet das US-Unternehmen Tesla auf eine mögliche staatliche Förderung. Ein diesbezüglicher Antrag sei zurückgezogen worden, hieß es am Freitag aus dem Bundeswirtschaftsministerium. Die Batteriefabrik werde aber gebaut.
Brandenburg: Tesla verzichtet auf staatliche Förderung für BatteriefertigungQuelle: www.globallookpress.com © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/Global Look Press

Der US-Elektroautobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Tesla habe das Bundeswirtschaftsministerium und das Wirtschaftsministerium Brandenburg darüber informiert, dass es eine Teilnahme an dem zweiten europäischen Großvorhaben zur Batteriezellfertigung (EuBatIn) nicht weiter verfolgen möchte, hieß es von dem Autobauer. Deshalb habe das Unternehmen den Antrag auf staatliche Förderung für ein IPCEI (transnationales Vorhaben von gemeinsamem europäischen Interesse) für die Batteriefabrik in Grünheide zurückgezogen. Der weltgrößte Elektroautobauer hätte bis zu rund 1,1 Milliarden Euro aus dem IPCEI-Fördertopf erhalten können. Warum der US-Konzern darauf verzichtet, wurde zunächst auch auf Nachfrage nicht bekanntgegeben.

Tesla hält jedoch weiter an den Planungen für die Batterie- und Recyclingfabrik in der Gigafactory Berlin-Brandenburg fest. Nach Ansicht des Bundeswirtschaftsministeriums zeige dies, "dass Deutschland ein attraktiver Investitionsstandort ist und ausländische Investoren in Deutschland und Brandenburg investieren." Und: "Die nicht von Tesla genutzten staatlichen Fördergelder stehen nun für andere Vorhaben zur Verfügung." Die Beihilfe für das Projekt in Grünheide war von der EU-Kommission genehmigt worden.

Vom Brandenburger Wirtschaftsministerium hieß es, die Entscheidung von Tesla am Standort Brandenburg eine hochmoderne Batteriezellenfabrik aufzubauen führe zu zusätzlicher Wertschöpfung mit Arbeitsplätzen und Strukturentwicklungen und sei für das Land ein Gewinn.

Tesla will bei Berlin nicht nur eine Autofabrik errichten, sondern auch neuartige Batterien bauen. Der Unternehmens-Chef Elon Musk will, dass die Produktion seiner ersten Autofabrik in Europa noch in diesem Jahr startet. Die Genehmigung durch das Land Brandenburg steht allerdings noch aus. Die erneute Online-Erörterung der Einwände von Kritikern gegen die Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin geht am Montag zu Ende. Damit rückt der Termin für die Entscheidung näher, ob das Land Brandenburg die Genehmigung für das erste Tesla-Werk in Europa erteilen wird.

Mehr zum Thema - Wer braucht schon Baugenehmigungen? Gigafabrik von Tesla in Berlin-Brandenburg wächst rasant

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team