Deutschland

Oberschwaben: Hunderte protestieren gegen Schließung zweier Kliniken inmitten der Corona-Krise

Weitere Klinikschließungen während des nächsten Höhepunkts der Corona-Krise? 500 Menschen demonstrierten am Samstag in Bad Saulgau gegen drohende Schließung der Krankenhausstandorte in Bad Saulgau und Pfullendorf.
Oberschwaben: Hunderte protestieren gegen Schließung zweier Kliniken inmitten der Corona-KriseQuelle: www.globallookpress.com © Marcus Brandt

Im oberschwäbischen Bad Saulgau haben sich 500 Demonstranten zu einer Kundgebung auf dem Festplatz getroffen, um gegen die Schließung der örtlichen Klinik und der im benachbarten Pfullendorf zu protestieren, wie der SWR berichtet. Danach liefen sie durch die Innenstadt und riefen:

"Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Klinik klaut!"

Bei der Demonstration waren auch Bad Saulgaus Bürgermeisterin, Doris Schröter, und der SPD-Bundestagsabgeordnete aus Sigmaringen Robin Mesarosch anwesend. Unter den weiteren Teilnehmern waren Bürger aus der Region, verschiedene Gewerkschaftsmitglieder und Ordensschwestern vom Franziskanerinnenkloster Sießen (Kreis Sigmaringen).

Die Teilnehmer wollten mit der Demonstration nach eigenen Angaben ein "Zeichen setzen". Die privaten SRH-Kliniken im Landkreis Sigmaringen wollen die Standorte in Bad Saulgau und Pfullendorf schließen. Bad Saulgaus Rathauschefin Doris Schröter meinte gegenüber dem SWR, sie glaube immer noch daran, dies verhindern zu können.

Auf der Kundgebung wurde die Geschäftsführung der SRH-Kliniken Landkreis Sigmaringen scharf für ihre Schließungspläne kritisiert. Die Vorsitzende des Krankenhausfördervereins Bad Saulgau, Larissa Lott-Kessler sagte:

"Wir brauchen unsere Krankenhäuser auf dem Land. Es ist ein Wahnsinn, in einer Zeit wie heute, Krankenhäuser zu schließen!"

Die Corona-Pandemie wäre die richtige Zeit, einen radikalen Politikwechsel im Gesundheitswesen herbeizuführen. So könne man nicht weitermachen. Dann würde es in kurzer Zeit bald gar keine funktionierenden Krankenhäuser mehr auf dem Land geben.

Die Organisatoren der Demonstration haben weitere Veranstaltungen vorgesehen. Bad Saulgaus Rathauschefin versucht, nicht nur in Bad Saulgau und Pfullendorf zu protestieren, sondern den Protest auf weitere Orte des Landkreises Sigmaringen zu tragen.

Den Anwesenden in Bad Saulgau ging es aber nicht nur um ihre Sorge um die Zukunft der Krankenhäuser. Sie kritisierten generell, dass es insgesamt um die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum miserabel bestellt sei.

Mehr zum Thema - RKI-Chef zeigt sich resigniert: Werden ein "sehr schlimmes Weihnachtsfest" erleben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team