Deutschland

Lauterbach warnt vor größeren Weihnachts- und Karnevalsfeiern

Der SPD-Politiker Karl Lauterbach hat angesichts der steigenden Inzidenzen von größeren Weihnachtsfeiern und Karnevalsfeiern abgeraten. Es sei "wichtig, dass die Menschen vorsichtiger werden". Daher sprach er sich auch für eine Ausweitung der 2G-Regel aus.
Lauterbach warnt vor größeren Weihnachts- und KarnevalsfeiernQuelle: www.globallookpress.com © Bernd Thissen/dpa

Der SPD-Politiker und Talkshow-Experte Karl Lauterbach rät angesichts der sich verschärfenden Corona-Lage von größeren Weihnachtsfeiern und Karnevalsfeiern ab. Wie er am Samstag der Rheinischen Post erklärte, sei dies "wahrscheinlich die letzte große Welle der Pandemie". Diese könne aber "noch sehr viele Menschenleben kosten". Deshalb sei es nötig, dass die Menschen vorsichtiger werden:

"Dazu gehört, möglichst auf betriebliche Weihnachtsfeiern in Innenräumen zu verzichten, an Weihnachten in kleineren Gruppen zu feiern und nicht zum Karneval zu gehen."

Der SPD-Politiker gab weiter bekannt, dass er es für richtig halte, dass die Auffrischungsimpfungen zunächst der Risikogruppe vorbehalten bleiben. Um die "vierte Welle zu brechen", brauche es jedoch weitere Maßnahmen. Er halte es für unrealistisch, dass es erneut zu einem Lockdown komme. Stattdessen sprach er sich dafür aus, vermehrt auf die 2G-Regel zu setzen, Ungeimpfte aus bestimmten Bereichen auszuschließen und den Zugang nur noch für Geimpfte und Genesene zu gewährleisten.

"Diese Regelung sollte am besten in allen Bereichen greifen, die nicht wie Lebensmittelgeschäfte oder Drogerien zum täglichen Bedarf gehören", sagte Lauterbach.

Es brauche zudem strengere Kontrollen. Lauterbach rief mit Blick auf die Schulen außerdem die Schüler dazu auf, im Unterricht weiter ihre Maske zu tragen, auch wenn die Länder die Pflicht abgeschafft hätten. Dies halte er für einen Fehler.

Mehr zum Thema - Zukunft des SPD-Politikers Karl Lauterbach

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team