Deutschland

Trinkwasser am Flughafen BER ist mit Fäkalbakterien verunreinigt

Erneut gibt es Probleme am Berliner Flughafen BER. Diesmal wurden bei einer Routineuntersuchung die Belastung von Trinkwasser mit Fäkalbakterien festgestellt. Der Betreiber warnt davor, das Wasser zu trinken, da es unter anderem Durchfall und Erbrechen auslösen kann.
Trinkwasser am Flughafen BER ist mit Fäkalbakterien verunreinigtQuelle: www.globallookpress.com © Fabian Sommer/dpa

Wieder einmal gibt es Probleme am BER, dem neuen Flughafen der Hauptstadt. Diesmal ist das Trinkwasser betroffen. Wie die Betreibergesellschaft am Dienstag mitteilte, wurden bei einer Routinekontrolle am Flughafen coliforme Bakterien festgestellt. Bis auf Weiteres solle das Wasser in allen Sanitäreinrichtungen des Terminals 1 nicht als Trinkwasser verwendet werden. Auch das Regierungsterminal soll betroffen sein. Wie der Betreiber weiter mitteilte, sei die Ursache für die Verunreinigung mit den Fäkal-Bakterien derzeit noch unklar.

Als Sofortmaßnahme werden sämtliche Leitungen im betroffenen Terminal durchgespült. Wie ein Sprecher gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) erklärte, werde dies mehrere Tage in Anspruch nehmen. Das Gesundheitsamt und der Trinkwasseranbieter seien informiert. Fluggäste werden demnach mit Durchsagen und Informationsblättern unterrichtet. Coliforme Bakterien kommen sowohl im Darm als auch in der Natur vor und können Magen-Darm-Erkrankungen mit Durchfall und Erbrechen auslösen. Nach Angaben des Betreibers sind neben den Terminals auch die Gebäude der Bundespolizei sowie die ILA-Messehallen betroffen.

Mehr zum Thema - Kurz vor der Pleite? – Neue BER-Chefin bittet eindringlich um frisches Geld

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team