Deutschland

Ökonom Thorsten Polleit: Zentralbanken erzeugen Inflation

RT DE hat mit dem prominenten Ökonomen Thorsten Polleit über die Inflation in Deutschland besprochen. Der Fachmann erklärte, wie Inflation entsteht, wie man damit umgehen kann und welche Folgen der allgemeine Preisanstieg für Bürger hat.
Ökonom Thorsten Polleit: Zentralbanken erzeugen InflationQuelle: RT

Der Chefvolkswirt von Degussa Goldhandel Thorsten Polleit hat auf Fragen von RT DE rund um das Thema Inflation geantwortet. Der Experte machte klar, dass Inflation sowohl in Deutschland als auch beispielsweise in den Vereinigten Staaten von den Zentralbanken erzeugt werde:

"Die Zentralbanken haben die Geldschleusen geöffnet, einen Geldüberhang geschaffen und der entlädt sich jetzt in steigenden Güterpreisen."

Polleit betonte, zwar gebe es einige Akteure, die von der Inflation profitierten, aber die Mehrheit der Bevölkerung leide darunter. Man könne für das gegebene Einkommen weniger Güter kaufen. Der Experte erklärte:

"Es führt eben zu einer Verringerung des Lebensstandards."

Im Falle einer steigenden Inflation rät Polleit, Termin- und Spareinlagen sowie Geldmarktfonds oder Rentenpapiere umzuschichten, da diese klassischen Anlageinstrumente am stärksten von der Inflation betroffen seien:

"Man kann beispielsweise anstatt von Termin- und Spareinlagen physisches Gold in Form von Barren und Münzen kaufen."

Auf die Frage, mit welchen Maßnahmen die Regierung der Inflation entgegenwirken kann, antwortete Polleit:

"Das ist ganz einfach, indem die Zentralbank die Zinsen anhebt und das Wachstum der Geldmenge zurückführt."

Dem Experten zufolge führen weder der Lockdown noch das Coronavirus oder der Energiepreisschock zu Inflation. Diese Umstände könnten dazu führen, dass Preise einzelner Güter ansteigen. Inflation sei aber ein Phänomen, das sich dadurch auszeichne, dass alle Gütergruppenpreise ansteigen. Abschließend brachte der prominente Ökonom seine Befürchtung zum Ausdruck, dass das Inflationsgeschehen erst begonnen habe.

Mehr zum Thema - Fünf Prozent schon im November möglich – Erneuter Anstieg der Teuerungsrate

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team