Deutschland

Bluttat in München an 14-jährigem Mädchen: Polizei nimmt 17 Jahre alten Verdächtigen fest

Nach dem gewaltsamen Tod einer 14-Jährigen im Münchner Nobelviertel Bogenhausen suchte die Polizei nach einem 17 Jahre alten Verdächtigen. Dieser wurde jetzt festgenommen. Nähere Angaben zum Motiv und zum Tatverdächtigen gibt es bislang nicht.
Bluttat in München an 14-jährigem Mädchen: Polizei nimmt 17 Jahre alten Verdächtigen festQuelle: Gettyimages.ru © Michaela Begsteiger

Am Sonntagmorgen wurde ein 14 Jahre altes Mädchen von ihrer Mutter in der Wohnung der Eltern in dem noblen Münchner Stadtteil Bogenhausen tot aufgefunden. Um 7:40 Uhr ging der Notruf bei der Polizei ein. Die Tat soll sich in der Nacht ereignet haben. Rettungskräfte hatten noch vergeblich versucht, das Mädchen zu reanimieren. Die Leiche soll nun obduziert werden.

Zunächst war die Rede von Stichverletzungen und davon, dass es sich bei dem Täter um den 17 Jahre alten Ex-Freund des Mädchens gehandelt habe. Dies revidierte die Polizei später. Bei dem Verdächtigen handle es sich lediglich um einen Bekannten des Mädchens. Die Polizei macht keine Angaben dazu, warum der 17-Jährige unter Tatverdacht steht. 

Ein Sprecher der Polizei erklärte: 

"Das Mädchen starb durch Gewalteinwirkung. Wir gehen von einem Tötungsdelikt aus."

Auch ein mögliches Motiv ist bislang unklar. In dem Stadtteil Bogenhausen im Münchner Osten lief am Sonntagmittag ein größerer Polizeieinsatz. Rund 40 Polizisten waren im Einsatz. Ein Hubschrauber kreiste über dem Tatort. 

Vorerst beschränken sich die Ermittlungen nicht nur auf den Jugendlichen. Es werde in alle Richtungen ermittelt, so eine Polizeisprecherin am Montag. 

Mehr zum Thema - Gutachter halten Messerstecher von Würzburg für schuldunfähig

(rt/dpa) 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<